Direkt zum Inhalt

Wachkoma: Der Gedankenfahnder

Der britische Neuropsychologe Adrian Owen glaubt, dass manche Wachkoma-Patienten bei Bewusstsein sind. Deshalb fordert er den Einsatz von Hirnscans bei der Diagnose. Gezielte neuronale Stimulation könnte manche Betroffene sogar aus ihrem fatalen Zustand befreien
Gelegentlich verwenden wir Begriffe, die auf den ersten Blick paradox erscheinen – das Wort "Wachkoma" zum Beispiel. Wach und zugleich im Koma, wie soll das gehen? ...
Oktober 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2007

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2013

Gehirn&Geist – Dossier 3/2013: Schmerz

Neue Methoden: Fortschritte in der Schmerztherapie • Migräne: Das verkannte Leiden • Narkose: Betäubung für das Gehirn • Noceboeffekt: Wenn Gedanken krank machen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Owen, M. A. et al.: Detecting Awareness in the Vegetative State. In: Science 313(5792), 2006, S. 1402.

Schiff, N. D.: Behavioural Improvements with Thalamic Stimulation after Severe Traumatic Brain Injury. In: Nature 448(7153), 2007, S. 600-603.