Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kaufverhalten: Der gefühlte Preis

Unzählige Experimente haben Wissenschaftler angestellt, um besser zu verstehen, wie wir unser Geld ausgeben. Doch noch immer ringen Psychologen und Ökonomen um das richtige Modell vom wirtschaftlich handelnden Menschen.
Gestreift oder gepunktet?Laden...
Zumindest auf dem Papier gibt es ihn – den Menschen, der perfekt mit Geld umgehen kann. Den kühlen Rechner, der in finanzieller Hinsicht immer einen klaren Kopf bewahrt und vernünftige Entscheidungen trifft. So findet er stets die für ihn günstigste Lösung, ob an der Börse, im Privatleben oder bei E-Bay. Sein Name: Homo oeconomicus.
Doch dieser hoch effiziente Wirtschafter existiert nur auf dem Papier. Er ist ein Modell, mit dem Ökonomen das menschliche Handeln in der Wirtschaft beschreiben. Im Allgemeinen, so das Kalkül, soll dieses rational und auf den eigenen Profit gerichtet sein. Doch Psychologen sind überzeugt: Der Homo oeconomicus ist eine pure Fiktion – ein Idealmensch, mit dem Otto Normalverbraucher kaum Ähnlichkeiten besitzt. Seit über 30 Jahren versuchen sie in Verhaltensexperimenten nachzuweisen, dass wir uns in Wirtschaftsdingen statt von kühler Ratio von Irrationalität und Gefühlen leiten lassen ...
Januar/Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2009

Kennen Sie schon …

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

Bauch oder Kopf - Wie entscheiden wir?

Spektrum Kompakt – Bauch oder Kopf - Wie entscheiden wir?

Wir nutzen Vernunft und Gefühl, wenn wir Entscheidungen treffen sollen. Doch wie setzen wir Prioritäten, und wie reagieren wir in echten Zwickmühlen? Sind impulsive Menschen weniger rational, und wie gelingt es Marketingexperten, uns subtil zum Kauf zu animieren?

6/2015

Gehirn&Geist – 6/2015

Forscher können heute mit technischen Mitteln in das Denken eingreifen. Per Strom, starken Magnetfeldern oder Ultraschall lassen sich Hirnzellen gezielt beeinflussen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Dueck, G.: Abschied vom Homo Oeconomicus: Warum wir eine neue ökonomische Vernunft brauchen. Eichborn, Frankfurt 2008.
Gute Einführung ins Thema

Hertwig, R., Ortmann, A.: Deception in Experiments: Revisiting the Arguments in Its Defense. In: Ethics & Behavior 18(1), S. 59-92, 2008.
Wissenschaftliche Kritik an Täuschungsstudien

Soucek, R.: Eskalation von Ziel- versus Handlungscommitment (Schriften zur Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Bd. 20). Dr. Kovac, Hamburg 2006.
Studie zu verschiedenen Arten von eskalierendem Commitment

Tversky, A., Kahneman, D.: Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. In: Science 185(4157), S. 1124-1131, 1974.