Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von astronomie heute frei zugänglich.

Galaxienkollision: Der große intergalaktische Zusammenprall

In einigen Milliarden Jahren steht unserer Heimatgalaxie ein dramatisches Ereignis bevor: die Kollision der Milchstraße mit unserer Nachbargalaxie, dem Andromedanebel.
Kollisions-Alarm!
Der Andromedanebel ist eines der beeindruckendsten Objekte am Nordhimmel. Mit bloßem Auge betrachtet, erscheint er als blasser Fleck, ungefähr halb so groß wie der Mond, rund zwanzig Grad vom leuchtenden Band der Milchstraße entfernt. Obwohl man ihn wahrscheinlich schon in der Antike kannte, stammt der erste schriftliche Hinweis aus dem 10. Jahrhundert: In seinem »Buch der Fixsterne« nannte ihn der persische Astronom Abd al-Rahman al-Sufi »die kleine Wolke beim Mund des großen Fischs«. In Wirklichkeit ist der Andromedanebel (M 31) eine gigantische Spiralgalaxie, eine Insel aus hunderten Milliarden Sternen. Sein Abstand von uns beträgt rund 2,5 Millionen Lichtjahre und er ist das am weitesten entfernte Objekt, das wir noch ohne optische Hilfsmittel betrachten können. Seine Lichtstrahlen begannen ihre Reise ziemlich genau zu dem Zeitpunkt, als die ersten Menschen die Erde bevölkerten (»Altes Licht«, AH November 2006, S. 20).
Mai 2007

Dieser Artikel ist enthalten in astronomie heute Mai 2007

    Kennen Sie schon …

    Dossier 1/2018

    Sterne und Weltraum – Dossier 1/2018: Die Milchstraße

    Sternentstehung • Datenschatz: Der Gaia-Katalog • Modellierung im Supercomputer

    Highlights 1/2018

    Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2018: Rätsel Kosmos

    Parallelwelten: Ein Universum oder viele? • Kosmologie: Verliert das Universum Energie? • Schwarze Löcher: Schattenrisse der Schwerkraftmonster

    Dunkle Materie - Die Suche nach dem Unsichtbaren

    Spektrum Kompakt – Dunkle Materie - Die Suche nach dem Unsichtbaren

    Die Dunkle Materie entzieht sich dem direkten Blick, verrät sich aber durch die Wirkung ihrer Schwerkraft. Doch woraus besteht sie? Oder gibt es für die bisherigen Beobachtungen doch eine andere Erklärung?

    Lesermeinung

    1 Beitrag anzeigen

    Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

    Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!