Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Menschenevolution: Der "Hobbit" lebte lange vor dem Homo sapiens

Herkunft und Bedeutung des vergleichsweise jungen Homo floresiensis sind nach wie vor umstritten. Viel ältere Fossilien besagen nun, dass der ­indonesische Zwergmensch schon vor vielen hunderttausend Jahren auf Flores lebte.
Fuß und Schienbein von Homo floresiensisLaden...

Als 2004 die Existenz des "Hobbit" genannten Homo floresiensis bekannt wurde, warfen die Zwergmenschen der indonesischen Insel Flores völlig neue Fragen zur Menschenevolution auf. Manche Experten äußerten von vornherein Zweifel daran, dass die in der Liang-Bua-Höhle gefundenen Überreste eines unbekannten, kleinhirnigen Homininen – darunter das Skelett eines nur einen Meter großen Individuums – wirklich eine eigene, ausgestorbene Menschenart repräsentieren, wie die Entdecker behaupten. Könnte es sich nicht vielmehr um einen Homo sapiens handeln, also einen modernen Menschen, der entweder krankheitsbedingt kleinwüchsig war oder zu einer Population mit besonders kleinen Individuen gehörte?

Sollte der Hobbitfund aber tatsächlich von einer weiteren Homininenart zeugen, wird es erst richtig spannend. Denn die Einordnung des Flores-Menschen in den menschlichen Stammbaum war bislang völlig unklar, schon weil dieser Hominine viele anatomische Besonderheiten aufweist. Einig waren sich die Forscher von Anfang an lediglich darin, dass nur mehr Fossilien von Flores weiterhelfen würden. Besonders Funde von anderen Stellen der Insel und möglichst aus noch früherer Zeit seien nötig. Genau diesen Wunsch erfüllt nun ein internationales Team um die Anthropologen Gerrit D. van den Bergh und Adam Brumm, die unter anderem an der University of Wollongong (New South Wales, Australien) arbeiten. Die Grabungsstelle, Mata Menge, liegt rund 75 Kilometer vom Gebiet Liang Bua entfernt. Und nach den Datierungen sind die neuen Fossilien rund 700 000 Jahre alt – wohingegen der Hobbit des ersten Funds zwar nicht, wie anfangs angenommen, vor 18 000 Jahren lebte, aber immerhin vor weniger als 100 000 Jahren.

Während sich viele Paläoanthropologen nach der Entdeckung des Liang-Bua-Skeletts schnell damit anfreundeten, dass wir es hierbei mit einer wenn auch reichlich merkwürdigen weiteren alten Menschenart zu tun haben, strengten die Gegner dieser Auffassung eigene Studien an, in denen sie die Fossilien auf Anzeichen für Erkrankungen untersuchten. In einer neueren Arbeit von 2014 etwa heißt es, unter anderem die Kleinwüchsigkeit und der auffallend kleine Schädel sowie andere spezifische Ausprägungen könnten dafür sprechen, dass es sich in Wirklichkeit um einen modernen Menschen handelt, und zwar einen Angehörigen der auch heutzutage kleinwüchsigen Inselbevölkerung, der unter dem Down-Syndrom litt. ...

August 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2016

Kennen Sie schon …

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

25/2019

Spektrum - Die Woche – 25/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Bakterien, den Frauen hinter der Mondlandung und der Kunst, sich selbst zu vertrauen.

Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Spektrum Kompakt – Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Noch vor zehn Jahren schien die Lage geklärt, die Gattung Homo erforscht. Doch immer deutlicher zeigt sich: Während des Großteils seiner Existenz hatte der moderne Mensch gleich eine ganze Handvoll Nachbarn.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

van den Bergh, G. D. et al.: Homo Floresiensis-like Fossils from the Early Middle Pleistocene of Flores. In: Nature 534, S. 245 – 248

Brumm, A. et al.: Age and Context of the Oldest Known Hominin Fossils from Flores. In: Nature 534, S. 249 – 253, 2016