Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ekel: Der Igitt-Effekt

Lange Zeit hielten Forscher die Insula oder "Inselregion" für den Hort des Ekels im Gehirn. Doch neuere Studien beweisen: Ein komplexes neuronales Netzwerk lässt uns vor Verdorbenem oder anderen Gefahren zurückschrecken. Die Emotionsforscherin Anne Schienle von der Universität Graz erklärt, warum dieses Schutzprogramm so tief in uns wurzelt.
Widerlich!Laden...
Ratten, Spinnen, Schlangen, verdorbene Milch, Käsefüße, der Geruch von Katzenfutter oder auch nur ein feuchter Händedruck – das ist bloß eine kleine Auswahl der Dinge, vor denen sich Menschen ekeln können. Dann rümpfen sie die Nase, ziehen die Oberlippe hoch, strecken die Zunge heraus: das typische Ekelgesicht. Dieser mimische Ausdruck ist universell, selbst in fernen Kulturen, ob in Afrika, Südamerika oder Asien, machen angewiderte Menschen die gleiche Grimasse.
Nach Ansicht von Evolutionsbiologen hat das einen guten Grund: Ekel ist ein Schutzprogramm. Psychologen zählen ihn zu den grundlegendsten Gefühlen überhaupt, er ist eine Ba­sisemotion. Gerät ein Mensch mit übel Riechendem oder Schmeckendem in Kontakt, so spuckt er aus, empfindet Übelkeit. Das bewahrt ihn davor, schlecht schmeckende oder giftige Nahrung aufzunehmen und unnötige Gefahren einzugehen. Die Ekelreaktion scheint demnach ein Überbleibsel des Würgereflexes zu sein ...
Dezember 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2010

Kennen Sie schon …

Dossier 2/2020

Gehirn&Geist – Dossier 2/2020: Sternstunden der Psychologie

Modelllernen: Wann Kinder Gewalt imitieren • Macht der Gruppe: So leicht manipulieren uns andere • Freier Wille: Entscheidet Ihr Hirn, bevor Sie es tun? • Dissonante Gedanken: Wie wir uns täuschen, ohne es zu merken

10/2020

Spektrum - Die Woche – 10/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie, warum sich künstliche Intelligenz schwertut, Gefühle zu erkennen, wie sich wegen des Coronavirus der Smog über China lichtet und wie es um den Amazonas-Regenwald bestellt ist.

Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Spektrum Kompakt – Die 7 Todsünden - Dunkle Facetten unseres Charakters

Stolz, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Trägheit davon sind zentrale Facetten unserer Persönlichkeit - ganz unabhängig davon, ob man an »Todsünden« glaubt oder nicht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Calder, A. J. et al.: The Neuropsychology of Fear and Loathing. In: Nature Reviews Neuroscience 2, S. 352-363, 2001.

Damasio, A. R. et al.: Subcortical and Cortical Brain Activity During the Feeling of Self-Generated Emotions. In: Nature Neuroscience 3(10), S. 1049-1056, 2000.

Fessler, D. M. T. et al.: Elevated Disgust Sensitivity in the First Trimester of Pregnancy Evidence Supporting the Compensatory Prophylaxis Hypothesis. In: Evolution and Human Behavior 26(4), S. 344-351, 2005.

Hennenlotter, A. et al.: Neural Correlates Associated with Impaired Disgust Processing in Pre-Symptomatic Huntington's Disease. In: Brain 127(6), S. 1446-1453, 2004.

Rozin, P. et al.: Disgust. In: Lewis, M., Haviland, J. (Hg.): Handbook of Emotions. Guilford Press, New York 2. Auflage 2000, S. 637-653.

Schienle, A. et al.: The Insula is not Specifically Involved in Disgust Processing: an fMRI Study. In: Neuroreport 13, S. 2023-2026, 2002.

Schienle, A. et al.: Neural Responses of OCD Patients Towards Disorder-Relevant, Generally Disgust-Inducing, and Fear-Inducing Pictures. In: International Journal of Psychophysiology 57(1), S. 69-77, 2005.

Wicker, B. et al.: Both of Us are Disgusted in my Insula: the Common Neural Basis of Seeing and Feeling Disgust. In: Neuron 40, S. 655-664, 2003.