Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Neurotheorie

Der Kontext entscheidet

Das Gehirn verarbeitet Sinneseindrücke nicht isoliert, sondern vergleicht sie ­permanent mit räumlich oder zeitlich angrenzenden Reizen. Das führt mitunter zu kuriosen Wahrnehmungseffekten.
Knick in der Optik

Sie fahren auf einer völlig leeren Autobahn, immer geradeaus, ohne auf den Tacho zu schauen. Die vorbeiziehende Landschaft erweckt den Eindruck, Sie würden gemütlich über die Piste bummeln. Erst nach der Abfahrt, wenn Sie mit Tempo 50 das erste Ortsschild passieren, fällt Ihnen auf, wie flott Sie tatsächlich unterwegs waren.
Das Beispiel zeigt: Unser Gehirn kann Sinnesreize nur dann zuverlässig einschätzen, wenn ihm Vergleichswerte vorliegen. Ist die Linie länger oder kürzer als der benachbarte Strich? Ist der Ton einer Melodie höher oder tiefer als der vorangegangene? Umweltreize werden im Gehirn nicht als absolute Werte repräsentiert. Vielmehr gleicht das Denkorgan die Informationen permanent mit solchen aus Gegenwart und unmittelbarer Vergangenheit ab – sowohl räumlich als auch zeitlich.
Bereits einzelne Rezeptorzellen in unseren Sinnesorganen sind nach diesem Prinzip organisiert …

Mai 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2012

Kennen Sie schon …

4/2018

Gehirn&Geist – 4/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Phänomen der Selbsterkenntnis. Außerdem: Künstliche Intelligenz am Vorbild Gehirn und Zwangsneurosen bei Hunden.

Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Spektrum Kompakt – Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Psychodelische Bilder oder fremde Stimmen, die nur im Kopf existieren: Mit Halluzinationen täuscht das Gehirn die Sinne. Die trügerischen Eindrücke werden allerdings nicht nur durch Drogen ausgelöst - sie können auch ein Zeichen für bestimmte Erkrankungen sein.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2016: Pop!

Warum Popcorn knallt und 37 weitere überraschende physikalische Alltagsrätsel -Sinnestäuschung: Wie wir uns Farben einbilden • Kunststück: Mit welchen Tricks Wasserläufer über Tümpel gleiten • Naturphänomen: Warum Insekten wie Edelsteine funkeln

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Agostini, T., Galmonte, A.: Perceptual Organization Overcomes the Effects of Local Surround in Determining Simultaneous Lightness Contrast. In: Psychological Science 13, S. 89-93, 2002

Albright, T. D., Stoner, G. R.: Contextual Influences on Visual Processing. In: Annual Review of Neuroscience 25, S. 339-379, 2002

Biederlack, J. et al.: Brightness Induction: Rate Enhancement and Neuronal Synchronization as Complementary Codes. In: Neuron 52, S. 1073-1083, 2006

Klein, R. M.: Inhibition of Return. In: Trends in Cognitive Science 4, S. 138-147, 2000

Martinez-Conde, S. et al.: The Role of Fixational Eye Movements in Visual Perception. In: Nature Reviews Neuroscience 5, S. 229-240, 2004

Masland, R. H.: The Fundamental Plan of the Retina. In: Nature Neuroscience 4, S. 877-886, 2001

Nikolić, D. et al.: Distributed Fading Memory for Stimulus Properties in the Primary Visual Cortex. In: PLoS Biology 7, e1000260, 2009

Treisman, A.: Perceptual Grouping and Attention in Visual Search for Features and for Objects. In: Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance 8, S. 194-214, 1982