Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die Salier: Der letzte Salier

Nie zuvor hatte ein deutscher König so skrupellos gehandelt: Im Kampf um die Kaiserkrone zog Heinrich V. gegen seinen eigenen Vater in die Schlacht und machte sich die Kirche zum Feind. Doch die rücksichtslose Politik zahlte sich nicht aus. Mit seinem Tod am 23. Mai 1125 endeten 101 Jahre salischer Herrschaft. Dem Reich drohten Bürgerkrieg und Chaos.
Heinrich V. wuchs in schwierigen Zeiten heran. Er kam wohl im Jahr 1086 in ­Utrecht als fünftes und letztes Kind von Kaiser Heinrich IV. und dessen Gemahlin Bertha zur Welt. Sein Vater sah sich mächtigen Feinden gegenüber: Sowohl die deutschen Fürs­ten als auch der römische Papst standen gegen ihn. Ob das giftige Klima im Reich den jungen Salier von Anfang an prägte, wissen wir nicht. Für die Thronfolge war er jedenfalls nicht vorgesehen; diese Rolle übernahm zunächst sein zwölf Jahre älterer Bruder Konrad. Dieser war bereits im Alter von zwei Jahren von den Fürs­ten als Nachfolger anerkannt worden und begleitete den Vater 1077 auch auf dem berühm­ten »Gang nach Canossa« (siehe Kasten S. 46).

Konrad wuchs in Italien auf, wo ihn Kaiser Heinrich IV. in der Obhut des Mailänder Erzbischofs Thedald zurückließ. Keine weise Entscheidung, wie sich zeigen sollte. Denn zwischen ihm und der Kirche herrschte bereits seit Jahren ein erbitterter Machtkampf, der als In­vestiturstreit in die Geschichte einging. Bei dem Konflikt ging es nur vordergründig um die rechtmäßige Einsetzung von Bischöfen in ihre Ämter. Tatsächlich stritten Heinrich IV. und Papst Gregor VII. um die Vorrangstellung im Reich nördlich und südlich der Alpen. In dieser Situation setzte der Kaiser seinen Nachfolger Konrad dem Einfluss kirchentreuer Kreise aus. Das erklärt vielleicht eine folgenschwere Entscheidung des jungen Mitregenten: Mit 13 Jahren stellte er sich gegen den zwischenzeitlich mit dem Kirchenbann belegten Vater und ergriff Partei für die päpstliche Sache. Dabei hatte vermutlich eine einflussreiche Gegenspielerin Heinrichs IV. ihre Finger im Spiel: Die fromme Markgräfin Mathilde von Canossa überzeugte Konrad offenbar von der Rechtmäßigkeit der Hoheitsansprüche Gregors ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum Geschichte – Achsenzeit

Im 1. Jahrtausend v. Chr. kam es zur Wende in der Menschheitsgeschichte. Gelehrte entwickelten weltweit aufklärerische Ideen, auf denen die heutigen Gesellschaften beruhen. Die These der Achsenzeit klingt fantastisch und ist es auch. Über eine verführerische Theorie, die gut 200 Jahre lang bestand.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!