Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Nanophotonik

Der Lichtfänger von München

Spektrum der Wissenschaft: Das Sonnenlicht als Energiequelle ist eine Zukunftsoption, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung kräftig fördert. Allein 360 Millionen Euro stellt es dabei gemeinsam mit namhaften Industrieunternehmen für "organische Photonik" zur Verfügung. Was verbirgt sich hinter diesem Schlagwort?

Lukas Schmidt-Mende: Fotovoltaik, wie sie beispielsweise Hausbesitzer auf ihren Dächern installiert haben, verwendet den Halbleiter Silizium, um aus Licht Strom zu gewinnen. In organischen Solarzellen übernehmen Farbstoffe oder Polymere – also Kunststoffe – diese Aufgabe. Solche Zellen bestehen aus Folien, nicht aus Chips. Sie sind flexibel und hoffentlich auch deutlich günstiger zu fertigen.

Spektrum: Wie kommt nun die Nanotechnologie dabei ins Spiel?

Schmidt-Mende: Fällt Licht auf ein Farbstoffmolekül oder ein lichtaktives Polymer, werden Elektronen auf höhere Energieniveaus gehoben. Das aber ist erst die halbe Miete – sie bleiben im Molekül. Wir müssen sie in ein Leitungsband bringen, also in einen Zustand, in dem sie frei beweglich sind, denn nur dann fließt Strom. Bleiben wir mal bei den Farbstoffen. Die bringen wir beispielsweise auf Kügelchen aus Titandioxid auf, mit einem Durchmesser von gerade einmal 20 Nanometern. Die höheren Energieniveaus des Farbstoffs liegen so, dass ein Hinübertunneln der Elektronen in das Leitungsband der Halbleiterkügelchen energetisch günstig ist. Von dort können sie abgeleitet werden. Jetzt muss man noch dafür sorgen, dass die so genannten Löcher – also die Stellen im Farbstoffmolekül, an denen nun Ladung fehlt – wieder aufgefüllt werden, damit der Zyklus von Neuem beginnen kann. Als Elektronenspender fungiert meist ein Kunststoff namens Spiro-OMeTAD, der die Räume zwischen und oberhalb der beschichteten Nanokügelchen auffüllt. Trotz ihrer Komplexität ist die ganze Struktur oft nur ein tausendstel Millimeter dünn.

Spektrum: Schön und gut, aber lässt nicht noch der Wirkungsgrad zu wünschen übrig?

Schmidt-Mende: Kommerzielle Siliziumfotovoltaik setzt heute meist nur 12 bis 15 Prozent der einfallenden Lichtenergie in Strom um. Das kann man durchaus noch verbessern, dazu müssen die Halbleitermaterialien aber aufwändig und mit großem Energieeinsatz gereinigt werden. Das schraubt die Kosten immens in die Höhe. Organische Solarzellen erreichen zurzeit sogar nur knapp die Hälfte der möglichen Effizienz, …
November 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2008

Kennen Sie schon …

Nanotechnologie - Wie Forscher im Mikrokosmos die Welt verändern

Spektrum Kompakt – Nanotechnologie - Wie Forscher im Mikrokosmos die Welt verändern

Von DNA-Architektur über Nanomedizin bis Nanoroboter – Forscher setzen große Hoffnungen auf die Errungenschaften der Technik, die sich mit Strukturen im Nanometerbereich beschäftigt. Welche Anwendungen gibt es bereits, und gehen von den winzigen Nanoteilchen womöglich Gefahren aus?

Nr. 3

Spektrum neo – Nr. 3: Expedition in die Nano-Welt

Kleidung: Wie macht man Stoffe wasserdicht? • Technik: Die tollsten Bilder aus dem Mikro-Kosmos • Umwelt: Ist Nano für uns gefährlich? Neo-Reporter fragen Experten • …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!