Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Münchhausen-by-proxy-Syndrom : Der Mama zuliebe krank

Frauen mit Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom täuschen bei ihrem Kind Krankheiten vor, manche mit allen Mitteln und bis zu dessen Tod. Warum?
Ein Stoffbär mit Pflastern am Kopf sitzt traurig auf einem BettLaden...

Der erste Fachartikel über das Münchhausen-by-proxy-Syndrom beginnt mit einer scheinbar trivialen Aussage. »Ärzte verlassen sich beim Behandeln kleiner Kinder auf das, was die Eltern über deren Krankengeschichte berichten«, schreibt der britische Kinderarzt Roy Meadow 1977 einleitend in »The Lancet«. Doch der Satz weist auf ein bis heute ungelöstes Dilemma hin: dass Kinderärzte den Eltern vertrauen müssen – es manchmal aber nicht sollten.

Der Name der Erkrankung geht zurück auf die literarische Figur des Baron Münchhausen, der für seine fantastischen Lügengeschichten bekannt ist. In den 1950er Jahren wurde nach ihm zunächst das Münchhausen-Syndrom benannt: Die Betroffenen täuschen ohne ersichtlichen Grund eine Krankheit vor, unterziehen sich unnötigen Untersuchungen und Therapien. Dichten sie stellvertretend einer anderen, von ihnen abhängigen Person eine Krankheit an, lautet die Diagnose Münchhausen-by-proxy. Manchmal ist das Opfer ein pflegebedürftiger Erwachsener, aber fast immer handelt es sich um ein Kind. …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Kennen Sie schon …

06/2020

Spektrum - Die Woche – 06/2020

In dieser Ausgabe erfahren Sie etwas über die Mammutjäger vom Rande des Eismeers, festgefrorene Forschern und lernen, welche Folgen es für Kinder hat, wenn ein Elternteil psychisch krank ist.

51/2019

Spektrum - Die Woche – 51/2019

In dieser Ausgabe geht es under anderem um den Start des CHEOPS-Teleskops, den umstrittenen Rorschach-Test und den Frühmensch Homo erectus.

47/2019

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Quellen

Abeln, B. et al.: An Overview of Munchausen Syndrome and Munchausen Syndrome by Proxy. Nursing Clinics of North America 53(3), 375-384, 2018

Bass, C., Glaser, D.: Early recognition and management of fabricated or induced illness in children. The Lancet 383, 2014

Criddle, L.: Monsters in the closet: Munchausen Syndrome by Proxy. Critical Care Nurse 30, 2010

Freyberger, H.J.: Artifizielle Störungen und Münchhausen-Syndrome. In: PSYCH up2date 9(05), S. 297-304, 2015

Kelly, M., Bursch, B.: Factitious disorder imposed on another. In: Driver, D., Thomas, S.: Complex Disorders in Pediatric Psychiatry. A Clinician’s Guide. Elsevier, 2018, S. 105–115

Meadow, R.: Munchausen Syndrome by Proxy: The Hinterland of Child Abuse. Hospital Practice 310(8033), S. 343-345, 1977

Yates, G., Bass, C.: The perpetrators of medical child abuse (Munchausen Syndrome by Proxy) – a systematic review of 796 cases. Child Abuse & Neglect 72, 2017