Direkt zum Inhalt

Raumfahrt: Der Mensch im All

Wir sind an die Bedingungen auf der Erde angepasst. Im All kann ein Mensch nur in Raumkapseln längere Zeit überleben. Dabei machen ihm – vor allem bei ausgedehnten Aufenthalten – die Schwerelosigkeit und die kosmische Strahlung zu schaffen. Hinzu kommt die psychische Belastung durch ein abgeschiedenes Dasein in einer kleinen Gruppe auf beengtem Raum.

Vor 53 Jahren unternahm der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin den ersten Raumflug, und 1969 betrat der US- Astronaut Neil Amstrong als erster Mensch den Mond. Nach diesen spektakulären Pioniertaten geriet die Eroberung des Weltalls mit bemannten Raumschiffen jedoch ins Stocken, auch wenn seit einigen Jahren Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS die Erde umkreisen.

Die Anfangserfolge der bemannten Raumfahrt haben viele Sciencefiction-Autoren inspiriert. Für sie sind künftige Expeditionen ins ferne Weltall eine Selbstverständlichkeit. So konzipierte Gene Roddenberry 1964 die Fernsehserie "Star Trek" (deutsch "Raumschiff Enterprise"), und 1968 adaptierte Stanley Kubrick mit "2001: Odyssee im Weltraum" eine Kurzgeschichte von Arthur Clarke für das Kino. Auch neuere Filme wie "Avatar" von James Cameron zeugen von der Faszination, die Reisen zu fernen Planeten auf uns Menschen ausüben. Häufig beleuchten diese Leinwandepen bereits die Probleme des Lebens im All, bedingt durch lange Aufenthalte unter Schwerelosigkeit in beengten Kapseln mit wenig oder keinem Kontakt zur Außenwelt.

Zwar hat sich der Wettlauf der Großmächte um die Eroberung des Weltraums deutlich verlangsamt, doch verfolgen die europäischen und amerikanischen Raumfahrtbehörden ESA und NASA inzwischen Projekte zur bemannten Erforschung des Mars oder einer Rückkehr zum Mond. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie Menschen sich körperlich und psychisch auf die Bedingungen von Langzeitexpeditionen in der lebensfeindlichen Umgebung des Alls einstellen können. Sind wir für ausgedehnte Aufenthalte oder gar ein Leben im Weltraum überhaupt gemacht? ...

Kennen Sie schon …

Sterne und Weltraum – 1/2022

China erobert den Weltraum: Vom Mond zum Mars bis zur Raumstation - Schwarzes Loch: Neues Radiobild von Centaurus A - Nova im Himmels-W: Amateurbeobachtung eines Ausbruchs - Astronomie am Tag: So finden Sie Mond, Venus, Wega & Co.

Spektrum der Wissenschaft – 12/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Künstliche Proteine. Außerdem im Heft - Raumsonden: Neue Missionen zur Venus, Kryptografie und Covid-19 - So kapert das Coronavirus unsere Zellen.

Sterne und Weltraum – 11/2021

Die Sonne so scharf wie nie - Asteroid hautnah: Mission DESTINY+ zu Besuch bei Phaethon - Ferne Explosion: Ein Gammablitz gibt Rätsel auf - Himmlischer Herbst: Unser Rundgang mit den Highlights der Saison - Sternwarte La Plata.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Consortium Theseus (Towards Human Exploration of Space: A European Strategy): Cluster Reports on Integrated Physiology, Psychology and Human-Machine Sytems, Radiations, Habitat Management, Health Care. Indigo, Strasbourg 2012

Palinkas, L. A.: Psychology and Culture During Long-Duration Space Missions. In: Acta Astronautica 64, S. 659 – 667, 2009