Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ethik : Von Natur aus gut?

Haben Masern auch etwas für sich, da es sie sonst nicht gäbe? ­ Gilt das Recht des Stärkeren, weil die Natur es so vorsieht? Laut ­Philosophen taugt »das Natürliche« nicht als moralischer Leitfaden.
Wasserfall im Moran State Park, USALaden...

Wenn er durch die Werke einiger Moralphilosophen blättere, bemerke er immer wieder, dass die Autoren zunächst gewisse Tat­sachen feststellen und objektive Sachverhalte beschreiben, etwa Beobachtungen über das Verhalten von Menschen, nur um wie aus dem Nichts bestimmte Forderungen aufzustellen und Handlungen vorzuschreiben – so der Schotte David Hume (1711–1776) in seinem »Traktat über die menschliche Natur«. »Plötzlich begegnet mir statt der üblichen Verbindungen von Worten mit ›ist‹ und ›ist nicht‹ kein Satz mehr, in dem nicht ein ›sollte‹ oder ›sollte nicht‹ sich fände.« Dieser Wechsel von Seins- zu Sollensaussagen vollziehe sich beinahe unbemerkt. Hume aber stutzte: Sätze mit ›ist‹ und ›soll‹ bringen schließlich ganz Verschiedenes zum Ausdruck. Genauer genommen sei unbegreiflich, wie die eine Art von Aussagen zu der anderen führen könne. Der Philosoph war überzeugt: Würde man dem Unterschied von Sein und Sollen nur ein wenig mehr Beachtung schenken, würde dieser »kleine Akt der Aufmerksamkeit alle gewöhnlichen Moralsysteme umwerfen«. Denn »die Unterscheidung von Laster und Tugend ist nicht in der bloßen Beziehung der Gegenstände begründet«. Einfacher ausgedrückt: Das Bestehende ist, nur weil es besteht, nicht automatisch gut und geboten.

Was Hume hier fast beiläufig bemerkte, ist heute eine der zentralen Fragen der Ethik: Was berechtigt uns, von einer Beschreibung dessen, was ist (oder nicht ist), ein Urteil darüber abzuleiten, was sein soll (oder nicht sein soll)? Wie lassen sich bloße Feststellungen in moralische Vorschriften überführen, aus gegebenen oder auch nur vermeintlichen Fakten verbindliche Normen gewinnen oder überhaupt irgendwelche Wertungen? …

Kennen Sie schon …

Bioökonomie - Auf dem Weg zu nachhaltiger Wirtschaft

Spektrum Kompakt – Bioökonomie - Auf dem Weg zu nachhaltiger Wirtschaft

Als 1972 »Die Grenzen des Wachstums« erschien, hatte die Diskussion um Umweltzerstörung und Klimawandel gerade erst begonnen. Inzwischen hat sich zwar manches in Richtung nachhaltiges Wirtschaften getan - aber bei weitem nicht genug.

53/2020

Spektrum - Die Woche – 53/2020

Ein neues Coronavirus ging um die Welt, SpaceX schickte erstmals Menschen ins All und Forscher überwinterten am Nordpol: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Wissenschaftsjahr.

Gerettet! - Erfolgreicher Naturschutz

Spektrum Kompakt – Gerettet! - Erfolgreicher Naturschutz

Zwischen all den negativen Schlagzeilen zu Artensterben und Lebensraumverlust gehen sie fast unter, die guten Nachrichten. Doch es gibt sie: erfolgreiche Projekte im Naturschutz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Birnbacher, D.: Natürlichkeit. De Gruyter, 2006

Hume, D.: Ein Traktat über die menschliche Natur. Bd. 2. Meiner, 1978

Mill, J. S.: Drei Essays über Religion. Reclam, 1984

Moore, G. E.: Principia ethica. Reclam, 1996