Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Peloponnesischer Krieg: Der Niedergang des Goldenen Zeitalters

Vom eigenen Glanz geblendet rang Athen mit dem Konkurrenten Sparta. Der Verlierer dieses Bruderkriegs war – ganz Griechenland.
Meterhoch schlagen Flammen rings um Athen empor, zerstören jede Vegetation. Die Felder brennen in jenem Sommer 431 v. Chr. zum ersten, doch nicht zum letzten Mal, angezündet vom Erzfeind Sparta. Der Krieg zwischen den beiden führenden Mächten des antiken Griechenlands, den man später den Peloponnesischen nennt, sollte 27 Jahre lang wüten. Er sucht nicht nur das Mutterland heim, sondern auch viele Inseln des östlichen Mittelmeers, die kleinasiatische Küste und sogar Sizilien. Am Ende siegte zwar Sparta, doch um welchen Preis? Auf den Schlachtfeldern wird die wohl glänzendste Epoche der griechischen Geschichte vernichtet, das klassische goldene Zeitalter.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2016: Die Magie der Schrift

Mit neuen Methoden bringen Forscher alte Schriften zum Sprechen • Tontafeln: Das ehrgeizige Projekt des Assyrerkönigs Assurbanipal • Islamforschung: Die 99 Namen Gottes • Schriftkunst im Rittertum: Wenn Texte töten können

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!