Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Aphasie: Die Frau, die schließlich schwieg

Innerhalb weniger Jahre verlernte Frau W. zu sprechen, obwohl sie die Bedeutung der Wörter durchaus noch kannte. Was passierte in ihrem Gehirn?
Mund- und Nasenpartie einer FrauLaden...

Die 51 Jahre alte Apothekerin konsultierte mich wegen Problemen mit ihrer Aussprache, die sich in den vergangenen zwei Jahren verschlechtert hätte. Sie arbeitete noch in der Apotheke, zog es inzwischen allerdings vor, im Hinterzimmer zu bleiben, statt die Kunden zu beraten. Davon abgesehen war Frau W.* bei bester Gesundheit.

Während unserer Unterhaltung fiel mir tatsächlich auf, dass die Französin langsam und mit sehr monotoner Stimme sprach. Außerdem artikulierte sie die Laute, die so genannten Phoneme, so undeutlich, dass sie für mich manchmal schwer zu unterscheiden waren: Das sch ähnelte eher einem s, und das t bewegte sich irgendwo zwischen t und d. Auch gerieten die Reihenfolge und Auswahl der Phoneme bisweilen durcheinander. Auf meine Bitte hin, das Wort »chasseur« (französisch für Jäger, Aussprache in etwa »Schassör«) auszusprechen, sagte sie Saschör, vertauschte demnach s- und sch-Laut. Statt »mardi« (Dienstag) sagte sie »mawerdi«, integrierte also die Silbe we, die darin gar nichts zu suchen hatte. Dagegen konnte sie die Wörter ganz richtig schreiben. Als ich ihr ein Bild zeigte und sie darum bat, dieses schriftlich zu beschreiben, fielen mir zwei Sätze auf: »Waschbecken ist voll« und »Mann steht auf Stuhl« – hier ließ sie die Artikel (der, die, das) weg. Andererseits hatte Frau W. keine erkennbaren Probleme zu verstehen, was ich ihr erklärte ...

* Fallgeschichte anonymisiert
5/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cohen, L. et al.: Pure progressive aphemia. Journal of neurology, neurosurgery, and psychiatry 56, 1993

Montembeault, M. et al.: Clinical, anatomical, and pathological features in the three variants of primary progressive aphasia: a review. Frontiers in Neurology 9, 2018

Teichmann, M. et al.: Direct current stimulation over the anterior temporal areas boosts semantic processing in primary progressive aphasia. Annals of Neurology 80, 2016 

Tsapkini, K. et al.: Electrical brain stimulation in different variants of primary progressive aphasia: a randomized clinical trial. Alzheimer’s & Dementia (New York, N. Y.) 4, 2018