Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Der steinige Weg zur Anerkennung

Zurückweisung kann Vorteile bringen.

Wer nach mühsamer Forschungsarbeit seinen Artikel bei einer Fachzeitschrift zur Veröffentlichung einreicht, ist noch längst nicht am Ziel. Jetzt beginnt der nervenaufreibende Peer-Review-Prozess, die Begutachtung durch ausgewiesene Meister des Fachs.

Ein Neuling wird sich dem Urteil der Koryphäen bereitwillig unterziehen, ein gestandener Forscher dagegen nur äußerst unwillig. Einer meiner Freunde ist selbst ein international angesehener Biochemiker. Er schimpft wie ein Rohrspatz über das langwierige Redigieren und Revidieren; dass seine neueste Arbeit nicht dankend bei "Nature" oder "Cell" angenommen und schleunigst gedruckt wird, kann er sich allein durch Borniertheit oder Intrigen der Gutachter erklären. Tatsächlich soll es schon vorgekommen sein, erzählt mein Freund, dass jemand, dessen Werk abgelehnt wurde, seine Grundidee bald darauf in einem Vortrag seines Gutachters wiedererkannte.

Vielleicht tröstet ihn, was Vincent Calcagno vom Institut national de la recherche agronomique in Sophia-Antipolis (Frankreich) nun herausgefunden hat. Mit einem international zusammengesetzten Team betrieb der Ökologe gewissermaßen eine ökologische Studie über Wissenschaftspublizistik: Er befragte die Autoren von fast 90 000 zwischen 2006 und 2008 in knapp 1000 Fachjournalen erschienenen biowissenschaftlichen Artikeln und analysierte die Publikationsgeschichten (Science 338, S. 1065, 2012) ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Psychologie – Selbstwert

Manche Leute plagen sich mit Selbstzweifeln und sind selten mit sich zufrieden. Woran liegt das? Und kann man sein Selbstwertgefühl steigern? Der erste Schritt: verstehen, wie man sich selbst im Weg steht.

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

Spektrum Kompakt – Be-/Verkannt - Frauen in der Wissenschaft

Ada Lovelace, Lise Meitner, Marie Curie: Ihre wissenschaftlichen Leistungen sind unbestritten, die dafür erwiesene Anerkennung fiel und fällt jedoch sehr unterschiedlich aus. Wir erzählen ihre Geschichte - und die anderer bekannter und verkannter Frauen in der Wissenschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Calcagno, V. et al.: Flows of Research Manuscripts Among Scientific Journals Reveal Hidden Submission Patterns. In: Science 338, S. 1065 - 1069, 2012

Bowers, E. K.: Increase Revisions, Not Rejections. In: Science 338, S. 1029, 2012