Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ironie: Scheherz!

Mann zwinkertLaden...

Wieder einmal hat Sokrates seine Anhänger um sich versammelt, um einen Begriff zu sezieren. Bereits mehrere Definitionsversuche seiner Schüler haben sich durch Sokrates’ beharrliches Nachfragen als unhaltbar erwiesen. Da platzt Thrasymachos der Kragen. Sokrates solle nicht immer nur fremde Meinungen zerpflücken, sondern gefälligst sagen, was seine eigene sei, herrscht er ihn an. Der Philosoph entgegnet: Man solle ihm nicht zürnen, sondern Mitleid haben, weil er, Sokrates, so unwissend sei. »Ach du lieber Herakles, da ist wieder die Ironie des Sokrates!«, antwortet Thrasymachos. »Das habe ich wohl gewusst und vorausgesagt, dass du eine Antwort nicht werdest geben wollen, sondern dich unwissend stellen und alles eher tun, als eine Frage beantworten.«

Die Frage, was Ironie verträgt oder im Gegenteil ernst genommen werden muss, ist heute brisanter denn je. In Italien oder der Ukraine stiegen Komiker bis in höchste politische Ämter auf, und auch die deutschen Wähler haben den »Titanic«-Journalisten Martin Sonneborn und den Kabarettisten Nico Semsrott ins EU-Parlament entsandt, wo sie dem Politikbetrieb mit ihren Witzen und ironischen Aktionen einen Spiegel vorhalten …

8/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2020

Kennen Sie schon …

Nähe und Distanz - Abstand im sozialen Miteinander

Spektrum Kompakt – Nähe und Distanz - Abstand im sozialen Miteinander

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen spielen Nähe und Distanz zwischen Menschen eine ganz neue Rolle. Wie viel soziales Miteinander brauchen wir? Was passiert, wenn es fehlt?

Blick in die Zukunft

Spektrum Kompakt – Blick in die Zukunft

Wir leben in der Gegenwart, wir können in die Vergangenheit zurückblicken - aber was bringt uns die Zukunft? Diese Frage beschäftigt unser Gehirn genauso wie Analysten an Prognosemärkten oder Exosoziologen.

10/2020

Gehirn&Geist – 10/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Zeitdruck und dessen Auswirkungen. Außerdem im Heft: Autismus beginnt tief im Gehirn, Kommunikation – Wie Kinder Ironie verstehen, Hirnimplantate - Bin ich das noch?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Quellen und LiteraturtippsAvanessian, A.: Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne. Fink, 2010.Illouz, E.: Warum Liebe weh tut. Suhrkamp, 2012. Wie die Diskurse der Moderne und neue Technologien unsere Art zu lieben verändernKierkegaard, S.: Über den Begriff der Ironie mit ständiger Rücksicht auf Sokrates. Gesammelte Werke und Tagebücher, Band 21. Grevenberg, 2004Platon: Lysis, Symposion, Phaidon, Kleitophon, Politeia, Phaidros. Sämtliche Werke, Band 2. Rowohlt, 1993Rorty, R.: Kontingenz, Ironie und Solidarität. Suhrkamp, 1991