Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuroimaging: Der Traum vom Gedankenlesen

Per Hirnscans fahnden Wissenschaftler nach der neuronalen Signatur von Sinneseindrücken, inneren Bildern und Handlungsabsichten. Ein Protagonist dieser Forschung, der Brite Daniel Bor von der University of Cambridge, schildert ihre erstaunlichen Fortschritte - und erklärt, warum uns dennoch kein Zeitalter des "gläsernen Gehirns" bevorsteht.
Gedankenwolke
Um meinen Kollegen an der University of Cambridge einen Gefallen zu tun, spiele ich hin und wieder Versuchskaninchen und lege mich in die Röhre eines Magnetresonanztomografen. Meistens ringe ich dann mit der Müdigkeit, während vor meinen Augen Figuren oder Wörter über einen Bildschirm flackern und das eintönige Knattern des Scanners den Raum erfüllt. Dieses Mal jedoch war es anders – denn Martin Monti, ein befreundeter Neurowissenschaftler, wollte meine Gedanken lesen!
Als er mich in die ringförmige Öffnung des Tomografen schob, hatte ich das ungute Gefühl, meine privatesten Geheimnisse würden gleich wie auf dem Präsentierteller liegen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Hirnkartierung – Die Vermessung des Neuronennetzes

Seit Jahrzehnten arbeiten Fachleute daran, das Gehirn bis ins kleinste Detail aufzuschlüsseln, um es besser zu verstehen. Wie machen sie das – und was haben sie aus solchen Untersuchungen gelernt?

Gehirn&Geist – Kein Stress!

»Gehirn&Geist« behandelt das Thema Kein Stress!, wie Sie Druck und Unsicherheit besser meistern. Außerdem im Heft: Wie Yoga-Übungen das Gehirn verändern; Bedenkliche Folgen der Pandemie bei Kleinkindern; Das Ende des Schulenstreits in der Psychotherapie?; Wie Forscher im Netz angefeindet werden.

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Chadwick, M. J. et al.: Decoding Individual Episodic Memory Traces in the Human Hippocampus. In: Current Biology 20, S. 544-547, 2010

Haynes, J.-D., Rees, G.: Predicting the Orientation of Invi­sible Stimuli from Activity in Human Primary Visual Cortex. In: Nature Neuroscience 8, S. 686-691, 2005

Kay, K. N., Gallant, J. L.: I Can See what You See. In: Nature Neuroscience 12, S. 245-246, 2009

Kay, K. N. et al.: Identifying Natural Images from Human Brain Activity. In: Nature 452, S. 35-355, 2008

Norman, K. A. et al.: Beyond Mind-Reading: Multi-Voxel Pattern Analysis of fMRI Data. In: Trends in Cognitive Sciences 10, S. 424-430, 2006

Poldrack, R. A.: The Role of fMRI in Cognitive Neuroscience: Where Do We Stand? In: Current Opinion in Neurobiology 18, S. 223-227, 2008

Schultz, J.: Brain Imaging: Decoding Your Memories. In: Current Biology 20, R269-R271, 2010

Weil, R., Rees, G.: Decoding the Neural Correlates of Consciousness. In: Current Opinion in Neurology 23, S. 649-655, 2010