Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Das neo-Experiment: Der Trick mit dem Klick

Ob ihr euer Haustier für besonders schlau haltet oder nicht, fast alle sind mit der richtigen Methode zu faszinierenden Leistungen fähig. Probiert es aus – und bringt eurem Liebling Kunststückchen bei!
Der Trick mit dem Klick

Vor rund 100 Jahren gab es in Deutschland ein Pferd, das für seine Intelligenz berühmt war: den "klugen Hans". Das Tier konnte sogar rechnen. Einfache Aufgaben bis hin zu Bruchrechnungen waren anscheinend kein Problem für den Hengst. Bis eines Tages eine Gruppe von Wissenschaftlern anfing, dem Phänomen auf den Grund zu gehen. Ihr Ergebnis war niederschmetternd für den stolzen Pferdebesitzer, aber es zeigte, dass wissenschaftliche Untersuchungen ihren Wert haben. Was hatten die Gelehrten herausgefunden?

Der kluge Hans antwortete auf Rechenaufgaben, indem er die Lösung durch entsprechend häufiges Auftippen mit seinem Huf kundtat. Für die Aufgabe "2 + 2" stampfte er also viermal auf. Aber wirklich Kopfrechnen, das stellten die Forscher schnell fest, konnte das Pferd nicht ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

Spektrum - Die Woche – 19/2021

Spektrum - Die Woche – 18/2021

Von Rassen zu reden, ist Unsinn, sagt der Genetiker Johannes Krause im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe »Spektrum – Die Woche«: eine kosmische Kuh mit Flecken und Alternativen zu exotischen Superfoods.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!