Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Türkei / Illisu-Staudamm: Der Untergang

Am Oberlauf des Tigris im Südosten der Türkei soll ein gewaltiger Stausee entstehen. Trotz weltweiter Proteste besteht die türkische Regierung auf der Durchführung des umstrittenen Projekts – unschätzbares Kulturerbe ginge dabei un­widerruflich verloren.
Das Kabinett in Ankara hat entschieden. Und bleibt dabei: In der vorwiegend von Kurden bevölkerten Provinz Batman nahe der Grenze zu Syrien soll in den nächsten Jahren ein 136 Meter hoher Damm entstehen, der den Tigris zu einem riesigen See stauen wird. Städte, Dörfer, Weiler und Weiden würden untergehen, sollte das Projekt tatsächlich realisiert werden – und mit ihnen archäologische Schätze aus mehr als zehn Jahrtausenden. Ganz abgesehen davon, dass bis zu 70 000 Menschen zwangsumgesiedelt werden müssten. Umweltschützer warnen, die Tigrisauen und ihre einzigartigen Biotope seien durch das Großprojekt massiv bedroht.

Umso größer scheint die Ironie, dass ausgerechnet der türkische Umweltminister, Veysel Eroglu, im Februar 2010 verkündete, was kein Umweltschützer hören will: Der umstrittene ­Ilisu-Staudamm am Oberlauf des Tigris soll gebaut werden, auf jeden Fall und um jeden Preis. Die staatliche Wasserbehörde, die unermüdlich landauf, landab den Bau von Stauseen, Dämmen und Wasserkraftwerken als Erfolg versprechendes Konzept zur zukünftigen Energie­versorgung der Türkei propagiert, fällt in Eroglus Zuständigkeitsbereich. Der Minister hatte kaum eine andere Wahl, als die Entscheidung seiner Beamten zu verkünden. Schließlich stilisieren auch seine Kabinettskollegen wie schon zahlreiche frühere Regierungen das umstrit­tene Projekt zu einem Akt nationaler Selbstbestimmung. Internationaler Widerspruch gegen die Errichtung des Staudamms wird dabei oft als politische Einmischung in innertürkische Angelegenheiten abgetan – ja sogar als Ausdruck einer bösen politischen Absicht bewertet, die darauf abzielt, den industriellen Fortschritt der Türkei zu untergraben ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum Geschichte – Achsenzeit

Im 1. Jahrtausend v. Chr. kam es zur Wende in der Menschheitsgeschichte. Gelehrte entwickelten weltweit aufklärerische Ideen, auf denen die heutigen Gesellschaften beruhen. Die These der Achsenzeit klingt fantastisch und ist es auch. Über eine verführerische Theorie, die gut 200 Jahre lang bestand.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!