Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft: Venustransit 2012: Der Venusdurchgang - von wo beobachten?

Sternfreunde haben den 5./6. Juni 2012 schon lange im Beobachtungskalender notiert. Denn letztmals bietet sich den heute lebenden Menschen die Gelegenheit, die Venus als schwarzen Kreis vor der Sonne vorüberwandern zu sehen. Verpassen Sie diesen Termin nicht, denn die nächste Gelegenheit kommt erst im Jahre 2117!
Sichtbarkeit des TransitsLaden...

Als sich am 8. Juni 2004 die schwarze Venus vor die helle Sonnenscheibe schob, waren Beobachter im deutschsprachigen Raum begünstigt: Der Venusdurchgang war in voller Länge während des Vormittags zu beobachten, und auch das Wetter spielte bereitwillig mit. Jetzt, im Juni 2012, sind zumindest die geometrischen Bedingungen für den hiesigen Raum nicht so günstig: Der Transit ist bereits in vollem Gang, wenn die Sonne über Deutschland aufgeht, so dass sich nur seine Schlussphase verfolgen lässt. Wenn das Venusscheibchen die Scheibe der Sonne vollständig verlässt (4. Kontakt), steht die Sonne hier zu Lande nur wenige Grad über dem Horizont. Das bietet einerseits Gelegenheit für stimmungsvolle Aufnahmen, andererseits kann eine ungünstige Bewölkungssituation die Sicht auf das Ereignis komplett verdecken.

Wer den Venusdurchgang am 5./6. Juni 2012 in voller Länge erleben möchte, muss sich an einen Ort begeben, an dem die Sonne während der gesamten Dauer von 6 Stunden und 40 Minuten über dem Horizont steht. Der Transit beginnt mit dem 1. Kontakt, wenn sich die Scheiben von Venus und Sonne gerade berühren, am 5. Juni um 22:09:38 Uhr UTC (= 6. Juni 00:09:38 Uhr MESZ) und endet mit dem 4. Kontakt am 6. Juni um 04:49:35 Uhr UTC (= 06:49:35 Uhr MESZ). Diese Zeiten gelten für den Erdmittelpunkt; auf Grund von Parallaxeneffekten können die Kontaktzeiten für verschiedene Orte auf der Welt bis zu sieben Minuten von den genannten Werten abweichen.

März 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum März 2012

Kennen Sie schon …

38/2020

Spektrum - Die Woche – 38/2020

Wie Corona-Impfstoffe aus der Veterinärmedizin helfen können, Vakzine für Menschen zu entwickeln, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie sich Europas Wälder verändern und neue Erkenntnisse über die Wikinger.

32/2020

Spektrum - Die Woche – 32/2020

Noch ist unbekannt, wer gegen Sars-CoV-2 immun ist – wir erklären, warum. Außerdem: wieso genau jetzt so viele Wespen unterwegs sind und wie Sie sich schützen können.

August 2020

Sterne und Weltraum – August 2020

SpaceX im All: Erster Raumflug mit Astronauten - Gezeiten im Kosmos: Wie Gravitation die Muskeln spielen lässt – Dunkle Energie: Leere verrät Neues über das Nichts - Astrofotografie: Planetarische Nebel im Sternbild Schwan - Schweifsterne: Rückblick auf das Kometenjahr 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!