Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum, Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Wissenschaft im Alltag: Der vollautomatische Gärtner

Nicht nur wer einen Golfplatz sein Eigen nennt, kann von der modernen Robotik profitieren.
Roboter, die sich selbstständig durch schwieriges Gelände bewegen, ob Marsoberfläche oder minenverseuchtes Kriegsgebiet, sind seit Langem ein Traum der Ingenieure. Sicher stand der autonome Rasenmäher anfangs nicht auf ihrer Agenda; doch gerade jetzt im September, wenn das Gras erneut einen Wachstumsschub erfährt, sind Besitzer großer Rasenflächen dankbar für die Unterstützung aus dem Hightech-Labor.

Autonom bedeutet hier: Der Roboter bewegt sich ohne permanente Steuerung durch einen Herrn – nachdem dieser das Arbeitsfeld abgesteckt und Datum und Uhrzeit des Mähens programmiert hat. Dabei orientiert er sich nicht etwa an GPS-Daten (Global Positioning System) wie ein Navigationsgerät. Seinen Weg über den Golfplatz oder die heimische Parkanlage findet er anhand des Magnetfelds, das stromdurchflossene Begrenzungsdrähte umgibt.

Robotrasenmäher werden elektrisch betrieben, ihre Stromversorgung ist der limitierende Faktor. Blei- oder Nickelmetallhydridbatterien bieten die nötige hohe Leistung für die Scherköpfe und sind zudem vergleichsweise billig. Der Robomow des amerikanischen Unternehmens Friendly Robots schafft in 2,5 Stunden etwa 500 Quadratmeter, bevor er automatisch seine Ladestation anfährt und für den Rest des Tages wieder "auftankt". Der Automower des schwedischen Gartengeräteherstellers Husqvarna erbringt die gleiche Schnittleistung, jedoch über einen längeren Zeitraum, da er in kürzeren Taktzyklen nachlädt.

Anfangs hatten sich die Ingenieure an der Art und Weise orientiert, in der die meisten Gärtner einen Rasen mähen, und ließen ihre Prototypen parallele Bahnen abfahren. Die Richtung gab ein elektronischer Kompass an. Doch der erwies sich als zu ungenau, um perfekt parallele Pfade zu bestimmen, insbesondere wenn der Mäher auf Bodenwellen oder nassem Gras vom Kurs abkam. Das Resultat: ungemähte Grasinseln...
September 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2008

Kennen Sie schon …

Robotik - Wem gehört die Zukunft?

Spektrum Kompakt – Robotik - Wem gehört die Zukunft?

Wir geben in immer mehr Bereichen an Maschinen ab. Das eröffnet ganz neue Wege, aber hinterlässt auch ein mulmiges Gefühl. Denn noch können wir ihnen nicht zuverlässig beibringen, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Wohin entwickelt sich die Robotik?

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017: Willkommen in der Datenwelt

Das Digital-Manifest:Experten befürchten Aushöhlung der Demokratie • Big Data: Privatsphäre muss uns etwas wert sein • Maschinen-Intelligenz: Gefahr durch autonome Roboter

Roboter - Die Evolution der Maschinenwesen

Spektrum Kompakt – Roboter - Die Evolution der Maschinenwesen

Künstliche Bienen, sich abstimmende Maschinenschwärme, bessere Roboterarme: Forscher stellen immer neue Varianten technischer Helfer vor. Der praktische Einsatz läuft für manche aber noch recht holprig.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!