Direkt zum Inhalt

Mind Mapping: Der Weg ist das Ziel

Sie wollen ein komplexes Thema überblicken? Gezielt für eine Prüfung lernen? Sich über Ihre persönliche Situation klar werden? Oder einfach nur ein paar kreative Ideen sammeln? Dann sind Mind Maps genau das Richtige.
Oktober 2006

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps:

Beyer, M.: BrainLand. Mind Mapping in Aktion. Paderborn: Junfermann 1993.
Locker und unterhaltsam geschriebene Einführung ins Mind Mapping – ein Klassiker. Besonders hilfreich sind die knappen und leicht verständlichen Beispiele. Mit vielen Übungen

Blakemore, S., Frith, U.: Wie wir lernen. Was die Hirnforschung darüber weiß. München: DVA 2006.
Anschaulich geschriebene Zusammenfassung des aktuellen Stands der Hirnforschung zum Thema Lernen