Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schwerpunkt Mond: Der Weg zur Mondstation

Die USA werden wieder zum Mond fliegen, verkündete George W. Bush im Februar 2004. Jetzt nimmt der Plan Gestalt an: In 15 Jahren soll es eine bemannte Station auf dem Erdtrabanten geben.
Mondlandefähre
Fast vergessen sind die Zeiten, in denen Menschen zum Mond flogen. Damals, in den 1970er Jahren, reisten Astronauten 400 000 Kilometer durchs All und kampierten tagelang auf ihm. Aus heutiger Sicht klingt das beinahe wie ein Märchen. Gerade mal 400 Kilometer erhebt sich der moderne Mensch über die Erdoberfläche, und auch das nur mit Mühe. Jahrelang war die Internationale Raumstation – nach kosmischen Maßstäben einen Katzensprung von uns entfernt – nur mit zwei Personen besetzt, weil man die vorgesehenen drei nicht versorgen konnte.
Doch das Blatt könnte sich wieder wenden. »Zurück zum Mond!«, heißt es in den Vereinigten Staaten, und anscheinend meinen die Amerikaner das ernst. Am 4. Dezember 2006 präsentierte Michael Griffin, Leiter der Nasa, einen Plan für die Rückkehr amerikanischer Astronauten zum Erdtrabanten. Das Projekt mit dem Namen Orion sieht den Bau einer Mondbasis vor. Die Station soll ständig bemannt sein und auf dem Rand des Kraters Shackleton stehen, der am lunaren Südpol liegt.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Der Mond - Ein Porträt unseres Trabanten

Am 20. Juli 1969 landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und aktuell wird die Rückkehr zu unserem Trabanten wieder intensiv diskutiert und geplant: über Hintergründe von damals, aktuelle Missionen und ambitionierte Zukunftspläne.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!