Direkt zum Inhalt

Serie LHC: Interview Steven Weinberg: Der Welt-Erklärer

Wie lässt sich das Universum mit dem Mikrokosmos unter einen Hut bringen? Steven Weinberg gehört zu jenen, denen die Vereinheitlichung der Physik gelingen könnte.
Steven Weinberg
Es war Mitte der 1960er Jahre. Eines Tages saß Steven Weinberg am Steuer seines roten Camaro-Sportwagens, als ihm plötzlich eine Idee kam. Die Veröffentlichung, die daraus entstand, "A Model of Leptons", war einschließlich Literaturverzeichnis und Danksagung gerade einmal zweieinhalb Seiten lang. Und obwohl sie bei ihrem Erscheinen im Jahr 1967 weit gehend unbeachtet blieb, wurde sie im Lauf der Zeit zu einer der meistzitierten Veröffentlichungen der Physik überhaupt. 1979 brachte sie Steven Weinberg gemeinsam mit Abdus Salam und Sheldon Glashow den Nobelpreis ein.

Auf jenen zweieinhalb Seiten hatte Weinberg nachgewiesen, dass zwei der vier Fundamentalkräfte – der Elektromagnetismus und die schwache Wechselwirkung – trotz ihrer äußeren Gegensätzlichkeit verschiedene Erscheinungsformen einer einzigen vereinheitlichten Kraft sein könnten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 12/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Künstliche Proteine. Außerdem im Heft - Raumsonden: Neue Missionen zur Venus, Kryptografie und Covid-19 - So kapert das Coronavirus unsere Zellen.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2021: Vom Quant zur Materie

Vom Quant zur Materie - Quantenfeldtheorie: Das wacklige Fundament der Physik • Moderne Alchemie: Wie sich Atome mit Lichtpulsen manipulieren lassen • Plasmabeschleuniger: Revolutionär kompakte Teilchenschleudern

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!