Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäogenetik: Die Ahnen der Przewalski-Pferde

Die vermeintlich letzten Wildpferde der Welt entpuppen sich als verwilderte Nachkommen von Hauspferden. Diese weideten vor über 5000 Jahren auf den Steppen Zentralasiens, haben aber kaum Spuren im Erbgut späterer Pferdegenerationen hinterlassen.
Przewalski-Pferde

Przewalski-Pferde stehen nicht nur für einen der gro­ßen Erfolge des Artenschutzes, sondern galten bisher auch als letzte überlebende Wildpferde auf der Erde. Im Freiland starben die Tiere wohl kurz nach 1969 in ihren letzten Rückzugsgebieten auf den kargen Steppen der Mongolei aus. Allerdings hatten zwei kleine Herden mit zusammen weniger als 40 Exemplaren den Zweiten Weltkrieg im Münchener Tierpark Hellabrunn sowie im Prager Zoo überlebt. Aus diesem Grundstock wurden bis Anfang der 1990er Jahre mehr als 1500 Tiere gezüchtet und vor allem in Zentralasien wieder ausgewildert.

Nach einer umfassenden Erbgutanalyse präsentiert nun aber Ludovic Orlando vom Naturhistorischen Museum Dänemarks in Kopenhagen gemeinsam mit 46 Kollegen gleich zwei Überraschungen: Die Przewalski-Pferde sind gar keine Wildpferde, sondern verwilderte Nachkommen von Nutztieren, die im heutigen Kasachstan vor mehr als 5000 Jahren gezüchtet worden waren. Diese Botai-Pferde scheinen jedoch bei heutigen Hauspferden kaum genetische Spuren hinterlassen zu haben. Demnach könnte die Gattung mindestens zweimal unabhängig voneinander domestiziert worden sein.

Im Norden Kasachstans, wo die Steppen Zentralasiens allmählich in die Wälder Sibiriens übergehen, haben Archäo­logen die Reste der kupfersteinzeitlichen Siedlung Botai ausgegraben, die vor ungefähr 5000 bis 5600 Jahren bewohnt war ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie man Kohlendioxid wieder einfängt

In der ersten Woche der UN-Klimakonferenz in Glasgow blicken wir auf Verfahren, wie sich Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen lassen könnte - eine Technik, die sicher nur als Ergänzung zu einer CO2-Reduktion taugt. Außerdem geht es um die Kosten des Klimwandels und eine geheimnisvolle Sache.

Spektrum - Die Woche – Infektionen bei Geimpften sicher verhindern

Trotz steigender Impfquote erlebt Europa eine Deltawelle. Wie können Infektionen bei Geimpften künftig sicher verhindert werden? Außerdem lesen sie in dieser Ausgabe über knuffige Alpakas und das Testosteronlimit im Sport.

Spektrum der Wissenschaft – Die Geheimnisse der Tiere: Die Geheimnisse der Tiere

Telemetrie: Mit Minisendern Zugvögeln und Insekten auf der Spur • Anthrozoologie: Wie sich Hunde in die menschliche Gesellschaft integrieren • Ethik: Welche Rechte haben Tiere?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Gaunitz, C. et al.: Ancient Genomes Revisit the Ancestry of Domestic and Przewalski's Horses. In: Science 360, S. 111-114, 2018

Librado, P. et al.: Ancient Genomic Changes Associated with Domestication of the Horse. In: Science 356, S. 442-445, 2017

Outram, A. K. et al.: The Earliest Horse Harnessing and Milking. In: Science 323, S. 1332-1335, 2009