Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Die (allzu) kleine Welt der Hirnforscher

Statistisch steht die Neurowissenschaft auf tönernen Füßen.

Der Large Hadron Collider bei CERN braucht rund eine Billion Proton-Proton-Kollisionen, um wenigstens eines der lange gesuchten Higgs-Partikel zu produzieren. Darum dauerte es Jahre, bis die Physiker mit ausreichend hoher statistischer Wahrscheinlichkeit den Nachweis des Teilchens bekannt geben durften.

Von derart gigantischem Aufwand können Neurowissenschaftler nur träumen. Nicht einmal die gesamte Erdbevölkerung ergäbe eine vergleichbare Testbasis für Hirnforscher, und dass die irdische Fauna für Tierversuche solchen Ausmaßes nicht zur Verfügung steht, ist gewiss gut so.

Nun wird man gleich einwenden, die im Gehirn gesuchten Effekte träten viel häufiger auf und seien weniger schwer nachweisbar als ein exotisches Teilchen im Beschleuniger. Das mag sein. Dennoch täten die Neuroforscher gut daran ...

Juni 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2013

Kennen Sie schon …

17/2020

Spektrum - Die Woche – 17/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über das Blaumeisensterben, Gravitationswellen und den gar nicht mehr so launischen April.

13/2020

Spektrum - Die Woche – 13/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neue CRISPR-Welt, die Hüter der Vielfalt und wie man Kindern das Coronavirus erklärt

Januar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Januar 2020

In dieser Ausgabe stellen wir die neuesten Erkenntnisse der Supraleitung vor. Außerdem im Heft: Kooperation statt Konkurrenz in der Tiefsee, Antimaterie und regenerative Energie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!