Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Soziale Netzwerke: Bloß nichts verpassen!

Vor allem junge Menschen leiden heute oft unter der Angst, ihnen könne etwas entgehen. Dahinter steckt der ­Fehlschluss, dass alle anderen ein spannenderes Leben führen.
Jugendliche an ihren Smartphones.

Sie haben noch nie von "Fomo" gehört? Dann sind Sie wohl nicht mehr ganz auf dem Laufenden. Sollte Ihnen das nun Sorge bereiten, sind Sie vielleicht selbst betroffen von der "Fear of Missing out" (kurz: "Fomo"), also der Angst, etwas zu verpassen.

Die schneidige Abkürzung mag relativ neu sein, das Phänomen selbst ist es keineswegs. Man kann nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen, sagt ein Sprichwort. Indem wir uns für die eine Möglichkeit entscheiden, müssen wir auf die zweite meist verzichten. Doch was, wenn gerade die andere Feierlichkeit die spannendere gewesen wäre? Wenn Freunde am nächsten Morgen von der Party des Jahres schwärmen?

Besonders junge Menschen plagt die Sorge, die tollsten Ereignisse könnten ohne sie stattfinden. Etwa 40 Pro­zent aller Teenager ergeht es nach eigenen Angaben oft oder gelegentlich so, ergab eine Umfrage der Agentur JWT im englischsprachigen Raum. Unter den Befragten über 50 Jahre waren es gerade einmal elf Prozent.

Forscher erklären sich diesen Unterschied mit dem hohen Stellenwert sozialer Netzwerke in jüngeren Generationen. Ausgerechnet Plattformen wie Facebook, Instagram oder Twitter würden die Angst vor dem ­Zurückbleiben noch fördern. Dabei sollen diese Diens­te ja im Gegenteil dabei helfen, den Kontakt zu Mitmenschen zu erleichtern, einander auf dem Laufenden zu halten und am Leben der anderen teilzuhaben – auch über größere Distanzen hinweg ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum Gesundheit – Warum wir Junkfood lieben

Schmeckt manchen verdammt gut, hat aber einen schlechten Ruf: Junkfood. Welche Lebensmittel warum dazu zählen und was man sich guten Gewissens gönnen kann, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. (€)

Spektrum - Die Woche – 43/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem mysteriösen Dingo, selbstfahrenden Binnenschiffen sowie der Klassifikation der psychischen Störungen. Außerdem begleiteten wir einen Psychotherapeuten, der unter Aufsicht einen Trip mit dem »Magic-Mushroom«-Wirkstoff Psilocybin erlebt hat.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Beyens, I. et al.: I Don't Want to Miss a Thing: Adolescents' Fear of Missing out and its Relationship to Adolescents' Social Needs, Facebook Use, and Facebook Related Stress. In: Computers in Human Behavior 64, S. 1-8, 2016

Clayton, R. B. et al.: The Extended iSelf: The Impact of iPhone Separation on Cognition, Emotion, and Physiology. In: Journal of Computer‐Mediated Communication 20, S. 119-135, 2015

Elhai, J. D. et al.: Fear of Missing out, Need for Touch, Anxiety and Depression are Related to Problematic Smartphone Use. In: Computers in Human Behavior 63, S. 509-516, 2016