Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Fahrerassistenzsysteme: Die Autobahn als Fließband

Maschinell gesteuertes Kolonnenfahren kann Staus vermeiden und den Verkehr gleichmäßig fließen lassen. Dies demonstrierte das deutsche Projekt AnnieWAY. Bei einem Wettbewerb in den Niederlanden ergatterte es den ersten Preis.
Die Autobahn als FließbandLaden...
Dichter Kolonnenverkehr auf allen Spuren. Ein Fahrzeug bremst und zwingt so das nachfolgende, es ihm gleichzutun. Die Verzögerung setzt sich in einer Kette fort, bis sich schließlich ein Stau aufbaut. So sieht der Alltag auf Europas Straßen aus, ein ständiges Ärgernis und noch viel mehr: Staus kosten Zeit und belasten die Umwelt, sie verursachen wirtschaftliche Schäden in Millionenhöhe.

Das Phänomen verstehen Forscher inzwischen recht gut, dennoch ist ihm kaum beizukommen. Das naheliegende Gegenmittel, die Anlage weiterer Fahrspuren und neuer Straßen, greift nicht, denn die Nachfrage, das heißt die jährliche Gesamtfahrleistung aller Pkws und Lkws, wächst seit vielen Jahren so stark an, dass das Angebot an Straßenfläche unter keinen Umständen mithalten könnte. Ein entsprechender Ausbau wäre nicht nur unbezahlbar, sondern auch umweltschädlich und häufig mangels Platz gar nicht möglich. Die einzige Lösung ist die Nutzung des vorhandenen Netzes mit erhöhter Verkehrsdichte. Zu diesem Ziel soll unser Projekt beitragen.
Dem dichten Kolonnenfahren steht jedoch die menschliche Natur entgegen...
September 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!