Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welternährung: Die Blaue Revolution

Neuartige Aquakulturen auf hoher See und umweltfreundlichere Fischfarmen an den Küsten könnten die wachsende Weltbevölkerung mit dringend benötigtem Protein versorgen.
Lachszucht in norwegischem FjordLaden...
Gewissenhaft hütet Neil Sims seine Herde – aber nicht hoch zu Ross wie die australischen Schaftreiber, unter denen er aufgewachsen ist, sondern mit Schnorchel und Tauchermaske. Denn sein ganzer Stolz sind rund 480 000 silberglänzende Fische in von Netzen umschlossenen Gehegen etwa 800 Meter vor der malerischen Kona-Küste auf Hawaii.

Sims’ Fischfarm ist einer von weltweit 20 Pionierbetrieben, die das letzte für die Lebensmittelproduktion bislang unerschlossene Naturreich nutzbar machen wollen: das offene Meer. Ihr Standort auf hoher See unterscheidet sie von Tausenden herkömmlicher Fischfarmen, die sich wie Perlenketten entlang der Küste aufreihen und nicht nur die Landschaft verschandeln, sondern auch der Umwelt schaden. Oft verschmutzen sie das flache, strömungsarme Wasser so stark mit Fischfäkalien und Futterresten, dass sich Algenblüten entwickeln oder gar alles Leben im Umkreis der Gehege erstickt. An Offshore-Standorten wie den Kona Blue Water Farms hingegen seien Abwässer kein Problem, erklärt Sims. Die sieben riesigen Fischkäfige, jeder von der Größe einer Turnhalle, sind an einer Stelle verankert, an der starke Strömungen Abfälle sofort wegspülen – hinaus ins offene Meer, wo sie schnell auf harmlose Konzentrationen verdünnt werden.

Um mir selbst ein Bild zu machen, klettere ich mit Taucherflossen und Schnorchel auf den Rand von Sims’ kleinem Boot und stürze mich kopfüber ins Wasser. Dort umgibt mich der kegelförmige Fischkäfig wie eine gigantische Laterne, erleuchtet von gleißenden Sonnenstrahlen in einem Gewimmel glitzernder Fische. Das Netz aus reißfestem Kunststoff, das sich stramm um den Rahmen des Geheges spannt, wirkt eher wie ein Gitter. Es hält hungrige Haie genauso sicher draußen wie ...
April 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2011

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2014

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2014: Ernährung

Essen als Sucht: Zucker und Fett wirken wie Drogen auf das Gehirn • Die vertikale Farm: Wachsen Obst und Gemüse künftig in Wolkenkratzern? • Trügerische Brennwerte: Kalorienangaben auf Lebensmitteln besagen wenig • Bedrohte Leckerei: Pilze, Viren und Klimawandel setzen dem Kakaobaum zu

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2012

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2012: Erde 3.0 – Die Energie der Zukunft

Frische Brise: Das immense Potenzial der Windkraft • Sonnige Seiten: Grüner Strom aus Solarthermie und Fotovoltaik • Stroh in den Tank: Wie Abfall-Biomasse zum Kraftstoff wird

Dossier 1/2010

Spektrum der Wissenschaft – Dossier 1/2010: Erde 3.0 - Wie wir eine lebenswerte Welt erhalten

Naturschutz: Intakte Natur als Standortvorteil • Automobile: Unterwegs mit Wasserstoff und sauberem Diesel • Fotovoltaik: Aufholjagd auf dem Strommarkt • Ernährung: Bodenschutz durch Verzicht auf Pflügen

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
The State of World Fisheries and Aquaculture 2010. Food and Agriculture Organization, 2011

Duarte, C. M . et al.: Will the Oceans Help Feed Humanity? In: BioScience 59, S. 967 – 976, Dezember 2009

Smith, M. D. et al.: Sustainability and Global Seafood. In: Science 327, S. 784 – 786, 12. 2. 2010