Direkt zum Inhalt

Die Blüte in der Blüte



Bestaunt haben Menschen diese Fehlbildung schon vor mehr als 2000 Jahren: An Stelle der normalen Blüte aus äußerem Kelch, Blütenblättern, Staubgefäßen und Stempel bringt die Pflanze nur Kelchblätter hervor, sodass der Eindruck mehrerer, ineinander geschachtelter Blüten entsteht. Eine amerikanisch-deutsche Arbeitsgruppe hat nun die Ursache dieses Phänomens bei der Ackerschmalwand identifiziert. Danach beruht die Missbildung auf Mutationen in den drei Genen zur Blütenentwicklung SEPALLATA 1, 2 und 3. Diese ähneln einander so sehr, dass eine einzelne Mutation vermutlich noch von den zwei anderen korrekten Genen ausgeglichen werden kann. Wenn jedoch alle drei SEP-Gene Defekte aufweisen, fehlen wichtige Informationen für die weitere Ausbildung der Blüte, und die Anlagen entwickeln sich nur zu grünen Kelchblättern. Die neuen Ergebnisse stützen damit die alte Vermutung, wonach es sich bei den Blütenorganen letztlich nur um modifizierte grüne Blätter handelt. (Nature, Bd. 405, S. 200)


Aus: Spektrum der Wissenschaft 7 / 2000, Seite 26
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!