Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Peru I: Die Chirurgen der Inka

Die Schmerzen müssen unerträglich gewesen sein: Mit einem spitzen Instrument öffneten die Heilkundigen der Inka die Schädeldecke ihrer Patienten und entnahmen teils zentimetergroße Knochenstücke – und das vermutlich ohne Betäubung. Welchem Zweck diese Operationen dienten, ist ungewiss. Schienen sie aus medizinischer Sicht notwendig? Oder wurden aus den Schädelknochen womöglich Amulette gefertigt?
05/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/08

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!