Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachrichten: Die doppelte Gaskanone eines jungen Sterns

Japanische Astronomen konnten mit dem Teleskopverbund ALMA der ESO in Chile einen neuen Stern in der Orion-Region beobachten und fanden Hinweise darauf, auf welch komplexe Weise dieser Materie in den Raum bläst.

Das gesamte Sternbild Orion ist durchsetzt von Staubwolken, die sich besonders gut auf Radio- und Infrarotaufnahmen zeigen. In ihnen entstehen junge, massereiche Sterne. Teil dieses Orion-Molekülwolkenkomplexes ist der Orionnebel M 42, aber auch die »Orion-Molekülwolke 3« (OMC-3) in einer Distanz von rund 1300 Lichtjahren ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
The Astrophysical Journal 871:221, 2019