Direkt zum Inhalt

Stress und Entspannung: Die dunkle Seite der Meditation

Rund ein Viertel der Menschen, die regelmäßig meditieren, berichten von belastenden Stimmungen im Rahmen ihrer Übungen. Das zeigt eine Untersuchung, für die Marco Schlosser vom University College London und seine Kollegen gut 1000 meditationserfahrene Personen befragten.

Etwa 25 Prozent der Teilnehmer gaben dabei an, dass sie während oder kurz nach einer Übung auch »eindeutig unangenehme Erfahrungen« wie etwa Angstzustände machten. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede: Weibliche sowie religiöse Befragte erzählten seltener von negativen Meditationserlebnissen; Menschen, die ohnehin zu grüblerischen Gedankenspiralen neigten, hingegen häufiger. Vor allem die Art der Meditation beeinflusste die Stimmung. So erwähnten Praktizierende bestimmter Zen- und Vipassana-Techniken häufiger negative Erlebnisse. Weniger betroffen waren Personen, die Achtsamkeitstechniken wie die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) nutzten oder Ansätze, die sich auf die Kultivierung von Güte, (Selbst-)Freundlichkeit und Empathie richten.

Die Ergebnisse unterstreichen und differenzieren frühere Mahnungen, dass der Hype um Meditation auch schädliche Folgen haben könne. Es sei bedenklich, die Erwartung zu wecken, dass Meditation als Selbstoptimierungsprogramm in einem gesellschaftlichen Wettbewerb die Übenden einfach generell ruhiger und gelassener macht, so die Autoren. Vielmehr könne das Gegenteil eintreten, gerade bei aufmerksamkeitszentrierten Techniken, die mitunter Stress und Zweifel hervorholen, oder bei Meditationsansätzen, die sich speziell auch mit negativen Erfahrungen beschäftigen.

Das dürfte jedoch nicht pauschal als schädlich eingeordnet werden, sagen die Forscher. Stattdessen sei es wichtig, dass eine professionelle Begleitperson den Übenden helfe, solche Erlebnisse richtig einzuordnen. Zudem eigne sich nicht jede Art der Meditation jederzeit für alle Interessierten.

8/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
PLoS One 10.1371/journal.pone.0216643, 2019