Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Molekularbiologie

Die Energie der Mitochondrien und ein bewegtes Forscherleben

Michael Groß über "Feuersucher" von Gottfried Schatz
Feuersucher - G. Schatz
Die Kraftwerke aller lebenden Zellen, die Mitochondrien, gewinnen Energie durch kalte Verbrennung von Nährstoffen und speichern sie dann in Form von ATP. An der Frage, wie dieser grundlegende Vorgang im Einzelnen abläuft, knobelten die Wissenschaftler ein halbes Jahrhundert lang herum, von der Entdeckung der Mitochondrien Anfang der 1940er Jahre bis zur Strukturaufklärung des Schlüsselenzyms ATPase in den 1990er Jahren.

Der österreichische Chemiker Gottfried Schatz hat jahrzehntelang mitgeknobelt, vornehmlich in den USA und dann am Biozentrum in Basel. Er war an der Entdeckung beteiligt, dass Mitochondrien eigene DNA enthalten, und konzentrierte sich in seiner späteren Laufbahn auf die Frage, wie diese Organellen jene Biomoleküle importieren, die sie mit ihrem eigenen, stark reduzierten Genom nicht herstellen können…
Oktober 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!