Direkt zum Inhalt

Planeten­forschung: Plutos Enthüllung

2015 flog die Raumsonde New Horizons an Pluto vorbei. Der kurze Besuch änderte alles, was Astronomen bislang über diesen fernen Himmelskörper zu wissen glaubten.
Plutos vielfältige Verfärbungen und Strukturen

Am 14. Juli 2015 gegen 21 Uhr stand ich im Kontrollraum am Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland. Wir erwarteten die erste Botschaft der Raumsonde New Horizons von ihrem rasanten Vorbeiflug an Pluto und seinen Monden. Das Signal, das in diesem Moment mit Lichtgeschwindigkeit auf die gigantischen irdischen Antennenschüsseln zuraste, sollte uns wissen lassen, ob der Vor­beiflug geklappt hat. Aber würden wir überhaupt erfahren, ob unsere Mission erfolgreich oder ein Fehlschlag war – oder würde einfach weiter Funkstille herrschen? Alles war möglich.

Nahebei warteten fast 2000 geladene Gäste ebenfalls auf die Neuigkeiten, und überall auf der Welt hielten sich Forscher und interessierte Laien über Fernsehen und Internet auf dem Laufenden. Mehr als zwei Jahrzehnte Vorbereitungen waren diesem besonderen Augenblick vorausgegangen. Für mich als Projektleiter und für die an der Mission New Horizons beteiligten Forscher hing der Lohn all unserer Arbeit von diesem Funksignal ab.

Plötzlich ging es ganz schnell: Die erste Botschaft traf ein. Sekunden später hatten die Computer die Daten dekodiert und in einen Statusbericht der Raumsonde übersetzt. Zeile für Zeile überprüften unsere Missionstechniker die Werte und meldeten schließlich, dass alle Systeme der Raumsonde perfekt arbeiteten. New Horizons hatte den historisch beispiellosen Vorbeiflug an Pluto überstanden. Im Kontrollraum brandete Beifall auf, Fähnchen wurden geschwenkt, Menschen fielen sich in die Arme ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Sterne und Weltraum – Merkurs Schweif

Merkurs Schweif: Der Weg zum spektakulären Astrofoto - Wumms im All: Sonde DART kracht auf einen Asteroiden - Kuipergürtel: Ferner Staub findet ins innere Sonnensystem - Roter Planet: Bei der Opposition vom Mond verschluckt

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Stern, S. A. et al.: The Pluto System: Initial Results from its Explo­ration by New Horizons. In: Science 350, aad1815, 2015