Direkt zum Inhalt

Die Entschlüsselung des Riechens

Erst jetzt beginnt man zu erkennen, wie der wichtigste Sinn vieler Säugetiere im einzelnen auf neuronaler Ebene angelegt ist: Nicht weniger als ein Prozent der gesamten Gene ist wahrscheinlich für die Produktion von Rezeptoren reserviert, die Duftstoffe binden.
Gerüche scheinen uns unmittelbarer und tiefer anzusprechen als andere Sinneseindrücke. Dies wollte etwa der französische Schriftsteller Marcel Proust (1871 bis 1922) in seinem epochalen halbautobiographischen Roman "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” fassen, als er die Schlüsselszene reflektierte, die ihm "die Wahrheit, die ich suche", erschloß: als er "einen Löffel Tee mit dem aufgeweichten kleinen Stück Madeleine darin" – dem Bissen eines muschelförmigen Sandtörtchens – an die Lippen führte und sich urplötzlich Erinnerungen an die Kindheit wieder einstellten. Geschmack und Geruch, fuhr er fort, seien die Sinne, die "allein, zerbrechlicher, aber lebendiger, immateriell und doch haltbar, beständig und treu ... in einem beinahe unwirklich winzigen Tröpfchen das unermeßliche Gebäude der Erinnerung unfehlbar in sich tragen".

Menschen der deodorierten zivilisierten Welt beurteilen Gerüche heute sehr häufig eher emotional. Abgesehen von einer ästhetischen Bewertung – von angenehm bis widerlich – messen sie ihnen oft wenig Bedeutung bei. Für einen Großteil der Säugetiere, von denen viele sehr viel besser riechen können als Primaten, ist der olfaktorische Sinn hingegen in vielen Lebensbereichen der primäre – und der mit Abstand wichtigste in der sozialen Kommunikation: Sie identifizieren oft damit erst Freßbares sicher, verlassen sich darauf beim Erkennen von Feinden und benötigen ihn, um Paarungspartner zu finden. Mit eigenen Duftmarken, Ausscheidungen und Ausdünstungen machen sie auf ihre Präsenz und ihr Befinden aufmerksam. Fast ihr gesamtes Verhalten ist oft vorrangig von Geruchswahrnehmungen und eigenen Geruchssignalen geleitet. Wahrscheinlich sind viele dieser Reaktionen lebenswichtige instinktive Anpassungen.

Jedes Säugetier (auch jeder Mensch), mit Ausnahme eineiiger Zwillinge, hat einen genetisch determinierten Eigengeruch – wie zugleich die Fähigkeit, eine Vielfalt von Gerüchen unterscheiden zu können. Im Falle des Menschen sind es schätzungsweise ...
12 / 1995

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 12 / 1995

Kennen Sie schon …

Der Nase nach

Spektrum Kompakt – Der Nase nach

Unser Geruchssinn erkennt nicht nur, was duftet und was stinkt - er kann zum Beispiel auf gesundheitliche Probleme hinweisen und alte Erinnerungen wecken.

10/2019

Gehirn&Geist – 10/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Rolle der Atmung für unser Denken. Außerdem im Heft: Sexualität, Psychosen und Darm-Hirn-Achse.

27/2019

Spektrum - Die Woche – 27/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Bier, dem Gehirn und einer Eigen-OP.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!