Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Die Entstehung des Mondes bleibt ungeklärt

Die Analysen von Mondproben der Apollo-Missionen und von etwa 100 Mondmeteoriten führten bislang nicht zu einem eindeutigen Entstehungsmodell des Mondes. Derzeit rückt zunehmend eine Frage ins Zentrum: Inwieweit ist die chemische und isotopische Zusammensetzung des Mondes identisch mit derjenigen des Erdmantels?
Kollision ProtoplanetenLaden...
Seit etwa 30 Jahren ist die dominierende Vermutung für die Entstehung des Mondes die »Rieseneinschlags-Hypothese « (englisch: giant impact hypothesis). Ihr zufolge traf ein etwa marsgroßes Objekt die Protoerde. Nach dieser Kollision bildete sich eine heiße, die Erde umkreisende Wolke aus Staub, Gas und Gesteinsschmelze. Die während der Abkühlung der Wolke entstehenden Gesteinsfragmente aggregierten durch Zusammenstöße zu immer größeren Objekten, und so entstand innerhalb etwa eines Jahres der Mond.
September 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!