Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Leser fragen - Experten antworten: Die Farbe der Sonne

In SuW 11/2017 erschien auf Seite 48 der Beitrag "Was die Farben der Sterne verraten". Dr. Klaus-Peter Schröder berichtet dort sehr anschaulich über diese Grundlagen astronomischen Wissens. Ganz Ähnliches hörte ich schon in meiner Schulzeit im Astronomie-Unterricht in der DDR.

Heute irritiert mich aber die Aussage, unsere Sonne sei ein gelblicher Stern (Spektraltyp G2, G = gelb, das merkt sich auch gut). Unser Farbsehen ist physiologisch durch die Evolution auf das Sonnenlicht "geeicht". Dieses wird als das Weiß schlechthin wahrgenommen, auch wenn durch die selektive Extinktion bei tiefem Sonnenstand das Licht der Sonne gelegentlich gelblich oder rötlich erscheint. Jede Farbkamera macht bei Tageslicht, auf die Farbtemperatur der Sonne abgestimmt, ihren "Weißabgleich", keinen "Gelbabgleich". Und so weiter. Warum also wird bei Astronomen die Sonne oft als gelblich bezeichnet?

Wolfram Fischer, Leipzig

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!