Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Die Felskunst der Aborigines

Jahrtausendelang bemalten Menschen in Nordaustralien die Decke eines Felsüberhangs. Mit naturwissenschaftlichen Methoden entlocken Archäologen den Malereien nun ihre Geheimnisse.
Australische FelsmalereiLaden...

Nordaustralien, Anfang Juli 2006. Ray Whear war wieder in den Lüften. Er und der Hubschrauberpilot schwebten auf einem weiteren routinemäßigen Beobachtungsflug über das Arnhemland, den Blick stets auf die Landschaft gerichtet. Und an diesem Morgen stach dem Umweltreferent vom Kulturverband der indigenen Jawoyn tatsächlich etwas ins Auge: ein ungewöhnlich großer Schatten. Whear war neugierig. Er bat den Piloten, die Stelle im Aboriginesgebiet anzufliegen, damit sich die beiden den Ort genauer ansehen können. Sie landeten, marschierten noch ein kurzes Stück zu Fuß und erreichten einen großen Felsüberhang. Als sie hineingingen, fanden sie sich in einer prächtigen Bilderwelt wieder, in der hunderte Malereien an der Decke prangten.

Die Felsenhalle, die Whear entdeckt hatte, liegt auf dem Gebiet des Buyhmi-Klans im Land der Jawoyn-Aborigines. Wie sich bald herausstellte, erinnerte sich einer der Ältesten des Klans, als Kind vor über 70 Jahren mit seinem Vater dort gecampt zu haben. Seither war der Ort in Vergessenheit geraten, bis er Whear aus der Luft auffiel. Die Jawoyn tauften die Stätte »Nawarla Gabarnmang«, was so viel bedeutet wie »Ort des Felsenlochs«. Der Kulturverband der Jawoyn, der die Stammesgeschichte und die heiligen Stätten der Vorfahren erforscht, entschied sich, die Malereien in Nawarla Gabarnmang umfassend untersuchen zu lassen. Und für diese Aufgabe hatten die Jawoyn meine Kollegen und mich nach Arnhemland eingeladen …

April 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2020

Kennen Sie schon …

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

3/2020 (Juli/August) Jäger im Eis

Spektrum Geschichte – 3/2020 (Juli/August) Jäger im Eis

Seit der Steinzeit besiedelten Menschen unwirtliche Gegenden und schreckten selbst vor eisigen Gefilden nicht zurück. In Sibirien und Norwegen haben sich Archäologen auf die Spuren dieser Menschen begeben, denn die Erderwärmung lässt Europas Eisflächen schmelzen und legt uralte Artefakte frei.

20/2020

Spektrum - Die Woche – 20/2020

In dieser Ausgabe: Was kommt nach dem LHC? Wie sinnvoll ist Dopaminfasten? Und wie genau wissen Virologen mittlerweile über Sars-CoV-2 Bescheid?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!