Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Aguada Fénix: Die Geburtsstunde der Maya

Schon lange rätseln Archäologen, wo, wie und wann die Maya-­Kultur entstanden ist. Nun haben sie in Tabasco, Mexiko, den ältesten bekannten Bau der Maya entdeckt - und gleichzeitig den größten.
Blick von einer bin in mehrere Meter Höhe erhaltenen Maya-Ruine auf die Rasenfläche davor.

Vermutlich waren es ausgedehnte Dürren verquickt mit sozialen Umwälzungen und Kriegen, die für den Untergang der klassischen Maya-Stadtstaaten zwischen 800 und 1000 n. Chr. sorgten. Der Beginn der Maya-Kultur liegt dagegen noch weitgehend im Dunklen. Im Südosten Mexikos sind Archäologen nun auf bislang unbekannte Stätten gestoßen, die zeigen, wann, wo und wie die frühen Mesoamerikaner den Grundstein für ihre Kultur legten. Forscher um Takeshi Inomata von der University of Arizona haben in der Region Tabasco die bislang älteste Großanlage der Maya ausfindig gemacht. Sie entdeckten in Aguada Fénix ein aufgeschüttetes Erdplateau mit einem für die Maya typischen Zeremonialbau.

Wie die Archäologen in »Nature« beschreiben, handelt es sich zudem um die größte frühzeitliche Anlage dieser mittelamerikanischen Zivilisa­tion. Inomata und seine Kollegen gehen davon aus, dass die Menschen von Aguada Fénix vor rund 3000 Jahren in einer gemeinschaftlichen Anstrengung eine monumentale meterhohe Plattform und Rampen aufgeschüttet haben. Den Anstoß für das 200 Jahre währende Mammutprojekt hätten sie von den benachbarten Olmeken bekommen – eine ungefähr zeitgleiche, von Eliten angeführte Kultur, die herrschaftliche Bauten und kolossale Skulpturen hinterließ …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum Geschichte – Piraten

Mutige Manöver, grausame Gewalttaten, sagenhafte Schätze – das typische Bild des Piraten entstand aus Schriften voller Seemannsgarn. Doch längst trennen Historiker Wahres von Räuberpistolen, um mehr über die erfolgreichsten und berüchtigtsten Seeräuber des Goldenen Zeitalters um 1700 herauszufinden.

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!