Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Die gescheiterte LED-Revolution

Der Übergang von Natriumdampfdrucklampen auf LED in der Außenbeleuchtung soll eigentlich Energiekosten sparen – und vielleicht sogar helfen, den Sternenhimmel zurück zu bringen. Neue Satellitendaten zeigen, dass die Dinge anders laufen.
Die Nachtseite der Erde verrät, wo die großen Metropolen liegen: Sie verraten sich anhand ihrer künstlichen Beleuchtung. Das Bild wurde aus Daten der Kamera VIIRS-DNB an Bord des Satelliten Suomi NPP vom April und Oktober 2012 erstellt.

Wenn Wissenschaftler von den Resultaten enttäuscht sind, dann passen diese meistens nicht zu ihrer bevorzugten Hypothese. Im vorliegenden Fall sitzt die Enttäuschung tiefer: "Ehrlich gesagt hatte ich gedacht und gehofft, dass wir mit den LEDs die Kurve kriegen," sagt Christopher Kyba. Als ehemaliges Mitglied des Direktoriums der Internationalen Dark-Sky Association und Wissenschaftler am Geoforschungszentrum in Potsdam erforscht er den gar nicht mehr so schleichenden Verlust der Nacht durch künstliche Beleuchtung nicht nur, er setzt sich auch für den Erhalt der natürlichen Dunkelheit ein. Die jüngsten Ergebnisse, kürzlich gemeinsam mit einer Gruppe von Kollegen in der Fachzeitschrift "Science Advances" veröffentlicht, zeigen aber, dass dieses Ziel bestenfalls in weiter Ferne liegt.

Die Wissenschaftler maßen die Bestrahlungsstärke der Erdoberfläche im sichtbaren und infraroten Licht, um die Veränderungen der globalen Emissionen künstlichen Lichts bei Nacht zwischen Oktober 2012 und Oktober 2016 zu vergleichen. Sie nutzten dazu die gemeinsam von den US-amerikanischen Agenturen NASA und NOAA (National Oceanic and At­mo­sphe­ric Ad­mi­nis­tra­tion) betriebene abbildende Kamera VIIRS DNB (Visible Infrared Imaging Radiometer Suite Day-Night Band) an Bord des Wettersatelliten Suomi NPP. Die Abkürzung steht für National Polar-orbiting Partnership. Der Satellit ist übrigens nicht nach der landessprachlichen Bezeichnung von Finnland benannt, sondern nach dem US-amerikanischen Meteorologen Verner E. Suomi, einem Pionier der Sa­tel­li­ten­me­teo­ro­lo­gie ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Die mentalen Bremsen lösen

Gute Vorsätze zum neuen Jahr scheitern vielleicht auch an festgefahrenen Denkmustern. Wie man »mentale Bremsen« löst, darum geht es in der Ausgabe 1/2022. Außerdem: warum die Internationale Raumstation zur europäischen Endstation werden könnte.

Sterne und Weltraum – Materie im All

Materie im All: Die Person hinter ihrer Entdeckung - Quasare wackeln: Erstaunlicher Fund in neuen Gaia-Daten - Arecibo-Radioteleskop hat Totalschaden - Prächtige Sternjuwelen für Ihre Schatulle - Störendes Licht

Spektrum - Die Woche – Neun wichtige Lehren über die Corona-Pandemie

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neun wichtigsten Lehren zur Corona-Pandemie. Außerdem: Kampf gegen Lichtverschmutzung und wie man ein Sofa um die Ecke bringt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweis
Kyba, C. C. M. et al.: Artificially Lit Surface of Earth at Night Increasing in Radiance and Extent. In: Science Advances 3: e1701528, 2017