Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Die Olympier: Die himmlischen Zwölf

Die griechischen Mythen erzählen: Mit dem Sturz des Titanen Kronos, Sohn der ersten Gottheiten Gaia und Uranos, beginnt die Herrschaft der Olympier – benannt nach ihrer Hauptresidenz, dem höchsten Gebirge Griechenlands. Auch die Römer verehrten sie als Dei consentes, als wichtigste Götter.
Zeus, der Göttervater
Als Nachkomme der ersten Göttergenerationen, die dem Chaos entsprungen waren, sorgt Zeus (lateinisch Jupiter) erst einmal für Ordnung in der Welt: Er teilt drei Herrschafts­bereiche ein – Himmel, Meer und Unterwelt, wobei er die beiden letzteren an seine Brüder Poseidon und Hades abtritt. Er selbst residiert mit seiner Schwester und Ehefrau Hera auf dem Olymp und wacht über das Schicksal der Menschen. Wenn es regnet, schneit, hagelt oder gewittert, wissen die Sterblichen: Zeus grollt. Dann beschwichtigen sie ihn mit Opfern und prüfen sich auf etwaiges Fehlverhalten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 52/2021

Unknackbare Computerprogramme – davon träumen Informatiker. Nun sind sie diesem Ziel einen Schritt näher gekommen. Wie, erfahren Sie in dieser Ausgabe, in der wir auch berichten, wann Ihr Bluthochdruck zu hoch ist und was sich dagegen tun lässt.

Spektrum Geschichte – Paläodiät

Seit Langem sind Archäologen überzeugt: Erst als Menschen zum Ackerbau übergingen, mahlten sie auch Getreide zu Mehl und backten Brot. Doch neue Erkenntnisse widerlegen die alte These. Offenbar zerrieben schon Jäger und Sammler wildes Getreide, um in großem Stil Brei oder Bier zuzubereiten.

Spektrum Kompakt – Die Geschichte der USA

Eine Zeitreise von den ersten dauerhaften britischen Siedlungen bis zu den Anfängen der Vereinigten Staaten als imperialistische Großmacht

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!