Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Umweltpsychologie: Die Kraft der Natur

Ein Spaziergang im Grünen hebt die Stimmung und fördert das Konzentrationsvermögen. Wer in Parknähe wohnt, erkrankt sogar seltener an Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck und lebt länger. Solche Erkenntnisse von Forschern beweisen: Die sanften Reize der Natur tun rundum gut - das gilt selbst für virtuelle Landschaften.
Die Kraft der NaturLaden...
Als Ort der Besinnung taugt ein Hirnscanner normalerweise nicht. Zu eng ist die Röhre, in der die Probanden liegen, zu kalt und nüchtern die Atmosphäre im Forschungslabor. Wer also herausfinden will, was den Zustand der inneren Ruhe neuronal kennzeichnet, muss seinen Versuchspersonen im Magnetresonanztomografen erst einmal zu tiefer Entspannung verhelfen. In der Liste geeigneter Hilfsmittel hält das Naturerleben seit jeher einen Spitzenplatz. Zum Test präsentierte ein britisch-deutsches Forscherteam Probanden im Hirnscanner zwei verschiedene Filmszenen: einen Traumstrand sowie eine viel befahrene Autobahn. Beide Sequenzen beglei­tete dabei ein und dasselbe laute Rauschen, gemittelt aus ­Tonaufnahmen von Meeresbrandung und Autoverkehr.
Die MRT-Bilder offenbarten je nach Darbietung gravierende Unterschiede in der Hirnaktivität. Als die zwölf Probanden die Naturkulisse betrachteten, stieg die Erregung im auditiven Kortex, dem Hörzentrum des Gehirns, sowie im medialen präfrontalen und im hinteren zingulären Kortex deutlich an. Die beiden Strukturen sind unter anderem immer dann aktiv, wenn Menschen den geistigen Blick nach innen richten und sich auf sich selbst konzentrieren.
Offenbar verhalf die filmische Naturkulisse trotz der widrigen Umstände in der unwirtlichen "Röhre" zu einer ähnlichen Einkehr. "Umgebungen wie Betonbauten oder Autobahnen vermögen diesen Zustand kaum aus­zulösen", erklärt der an der Studie beteiligte Neurowissenschaftler Simon Eickhoff vom Forschungszentrum Jülich. Der synchrone Akti­vi­tätsschub in den Hirnregionen, die den mentalen Perspektivwechsel vermitteln, bleibe aus; das begleitende Geräusch erscheine einfach als Lärm ...
Mai 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2011

Kennen Sie schon …

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

20/2020

Spektrum - Die Woche – 20/2020

In dieser Ausgabe: Was kommt nach dem LHC? Wie sinnvoll ist Dopaminfasten? Und wie genau wissen Virologen mittlerweile über Sars-CoV-2 Bescheid?

19/2020

Spektrum - Die Woche – 19/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Covid-19 tötet. Außerdem erfahren Sie mehr über Milliarden frei fliegende Planeten und bedrohte Monarchfalter.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Berman, M. G. et al.: The Cognitive Benefits of Interacting with Nature. In: Psychological Science 19, S. 1207-1212, 2008

Frohmann, E. et al.: Psychophysiologische Effekte atmosphärischer Qualitäten der Landschaft. In: Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 161, S. 97-103, 2010

Hunter, M. D. et al.: The State of Tranquility: Subjective Perception is Shaped by Contextual Modulation of Auditory Connectivity. In: NeuroImage 53, S. 611-618, 2010

Kahn, P. H. Jr. et al.: The Human Relation With Nature and Technological Nature. In: Current Directions in Psychological Science 18, S. 37-42, 2009

Kuo, F. E., Sullivan, W. C.: Aggression and Violence in the Inner City. In: Environment and Behavior 33, S. 543-571, 2001

Lowry, C. A.: Identification of an Immune-Responsive Mesolimbic System: Potential Role in Regulation of Emotional Behavior. In: Neuroscience 146, S. 756-772, 2007

Maas, J. et al.: Morbidity is Related to a Green Living Environment. In: Journal of Epidemiology and Community Health 63, S. 967-973, 2009

Martens, D., Bauer, N.: Im Test: Wald als Ressource für psychisches Wohlbefinden. In: Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 161, S. 90-96, 2010

Mitchell, R., Popham, F.: Effect of Exposure to Natural Environment on Health In-equalities: An Observational Population Study. In: The Lancet 372, S. 1655-1660, 2008

Takano T. et al.: Urban Residential Environments and Senior Citizens' Longevity in Megacity Areas. In: Journal of Epidemiological Community Health 56, S. 913-918, 2002

Taylor, A. F., Kuo, F. E.: Children with Attention Deficits Concentrate Better after Walk in the Park. In: Journal of Attention Disorders 12, S. 402-409, 2009