Direkt zum Inhalt

Astrologie: Die Kunst der Sterndeuter

Astrologen sind nicht in der Lage, aus zwei Horoskopen das richtige für ihr Gegenüber herauszufinden. Warum nur sind dann so viele Menschen überzeugt davon, dass ihre Aussagen irgendwie doch stimmen?
Die Sonne steht in den »Fischen«Laden...
Prägen die Sterne unseren Charakter? Entscheiden sie gar täglich über unser Schicksal? Wer solche Fragen weit von sich weist, stellt sich vielleicht stattdessen diese: Wie kommt es, dass drei von vier Deutschen zumindest sporadisch ihr Horoskop in einer Zeitung oder Zeitschrift lesen, 15 Prozent sogar regelmäßig? Rund jeder zweite davon hat sogar den Eindruck, die Horoskope träfen wenigstens manchmal zu, und immerhin mehr als jeder vierte richtet sich zuweilen nach den Tipps der Astrologen – so die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach aus dem Jahr 2001.
Klar: Die meisten Horoskope-Leser wollen eigentlich nur unterhalten werden, wie knapp 60 Prozent der G&G-Leser angeben, die in den vergangenen zwei Monaten an einer Internet-Umfrage teilnahmen. Aber selbst in dieser eher wissenschaftlich orientierten Klientel erhofft sich jeder zehnte der 464 Befragten Rat und Hilfe für sein Leben oder will mehr über sich selbst oder andere erfahren. Zwölf Prozent glauben nach eigenem Bekunden, dass die »Sternzeichen« etwas über Menschen aussagen; weitere 24 Prozent halten es zumindest für möglich ...
März 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist März 2008

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Lesen Sie auch das Ergebnis unserer Umfrage zu Astrologie!


Literaturtipps


Furthmann, K.: Die Sterne lügen nicht. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006.

Hergovich, A.: Die Psychologie der Astrologie. Bern: Huber 2005.
Kritik der Astrologie aus naturwissenschaftlicher und empirischer Sicht

Koch, D.: Kritik der astrologischen Vernunft. Frankfurt/Main: Verlag der Häretischen Blätter 2003.
Eine Antwort der Astrologen auf ihre Kritiker

Wunder, E.: Religion in der postkonfessionellen Gesellschaft. Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2005.

Wunder, E. (Hg.): Thesen und Argumente zur Astrologie. Gesellschaft für Anomalistik, Sandhausen 2007.
18 Astrologen und ihre Kritiker unternehmen den Versuch eines konstruktiven Dialogs.