Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Persönlichkeit: Die Lady Gaga in uns

Jeder will "dazugehören" - und trotzdem nicht so sein wie alle anderen. Die Balance zwischen Gemeinsinn und dem Wunsch nach Einzigartigkeit beeinflusst unser Handeln auf subtile Weise und ist von Mensch zu Mensch verschieden.
ParadiesvogelLaden...

Schrille Kostümierungen, halsbrecherische High Heels und Perücken in wechselnden Farben: Das ist die 1,55 Meter große Stefani Joanne Angelina Germanotta. Seit Jahren mischt die ­exzentrische New Yorkerin als "Lady Gaga" die Popwelt auf. Dank ihrer wilden Verkleidungen ist sie inzwischen weit über ihre eigentliche Zielgruppe hinaus bekannt. Lady Gaga sticht selbst aus der schillernden Popkultur hervor und offenbart ­dabei einen extremen Drang, anders zu sein als andere, außergewöhnlich, ­einfach einzigartig. Wer meint, das habe mit dem ­Leben normaler Menschen nichts zu tun, der irrt – ein bisschen Lady Gaga steckt in uns allen.
Sicher: Jeder von uns hat einen mehr oder ­weniger starken Drang, einer Gruppe anzugehören. Ihm verdanken wir unseren Familiensinn, Freundschaften oder das schöne Gefühl, mit ­unseren Wertvorstellungen und Ansichten nicht allein zu sein. Gleichzeitig wollen wir aber auch als Individuen wahrgenommen werden und nicht in der Masse untergehen. Dem Kollektiv­streben steht jener Wunsch gegenüber, für den Lady Gaga ein Paradebeispiel liefert: das Bedürfnis nach Einzigartigkeit.
In seiner heutigen Form geht das Konzept auf den Psychologen Howard Fromkin zurück, der lange an der York University in Ontario (Kanada) forschte ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Imhof, R., Erb, H.-P.: What Motivates Nonconformity? Uniqueness Seeking Blocks Majority Influence. In: Personality and Social Psychology Bulletin 35, S. 309-320, 2009

Kim, H., Markus, H. R.: Deviance or Uniqueness, Harmony or Conformity? A Cultural Analysis. In: Journal of Personality and Social Psychology 77, S. 785-800, 1999

Lynn, M., Harris, J.: Individual Differences in the Pursuit of Self-uniqueness through Consumption. In: Journal of Applied Social Psychology 27, S. 1861-1883, 1997

Simsek, Ö. F., Yalincetin, B.: I Feel Unique, therefore I am: The Development and Preliminary Validation of the Personal Sense of Uniqueness (PSU) Scale. In: Personality and Individual Differences 49, S. 576-581, 2010

Snyder, C. R., Fromkin, H. L.: Abnormality as a Positive Characteristic: The Development and Validation of a Scale Measuring Need for Uniqueness. In: Journal of Abnormal Psychology 86, S. 518-527, 1977

Tate, J. C., Shelton, B. L.: Personality Correlates of Tattooing and Body Piercing in a College Sample: The Kids are alright. In: Personality and Individual Differences 45, S. 281-285, 2008

Zimbardo, P.: Der Luzifer-Effekt. Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2008