Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Entscheidungen: Die Macht der Versuchung

Weshalb tun wir uns oft schwer, eine Diät einzuhalten? Warum dösen wir weiter, obwohl der Wecker klingelt? Laut Entscheidungsforschern verschätzen wir uns besonders leicht, wenn die Folgen unseres Handelns erst in der fernen Zukunft spürbar werden.
Vorsätze ade!Laden...

Seien Sie mal ehrlich: Schauen Sie während der Arbeit hin und wieder in Ihren Facebook-Account? Oder drücken Sie morgens im Bett öfter die Schlummertaste Ihres Weckers, obwohl Sie sich am Abend fest vorgenommen haben, früh aufzustehen? Und überziehen Sie manchmal den Kreditrahmen Ihres Girokontos?
Keine Sorge, Sie sind nicht allein. Die meisten Menschen handeln häufig nicht so, wie sie es eigentlich vorhatten. Sie investieren zum Beispiel nicht genug in die private Altersvorsorge, sondern geben das Geld lieber sofort aus; oder sie schaffen es nicht, auf die allabendlichen Kartoffelchips zu verzichten, obwohl sie eigentlich auf ihre Figur achten wollten.

Sind unsere momentanen Vorlieben nicht mit unseren Wünschen für die Zukunft vereinbar, sprechen Ökonomen und Psychologen von zeitinkonsistenten Präferenzen: Max isst jeden Tag eine Currywurst und spült sie mit einer Flasche Bier runter. Auf Nachfrage sagt er aber, ihm sei es eigentlich sehr wichtig, lange und gesund zu leben. Wären ihm seine Cholesterinwerte in zehn Jahren egal, würde er sich dagegen zeitkonsistent mit seinen Interessen verhalten ...

11/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2013

Kennen Sie schon …

50/2018

Spektrum - Die Woche – 50/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Prokrastinieren, dem All und Quantencomputern.

36/2018

Spektrum - Die Woche – 36/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schwangerschaften, Meereswirbeln und einer Grenze.

6/2018

Gehirn&Geist – 6/2018

In dieser Ausgabe untersucht Gehirn&Geist das Konzept des "GRIT". Außerdem: Sexualassistenz für Behinderte, Haben Insekten ein Bewusstsein? und Psychologie des Friedens

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Crockett, M. J. et al.: Restricting Temptations: Neural Mechanisms of Precommitment. In: Neuron 79, S. 391-401, 2013

Gailliot, M. T. et al.: Self-Control Relies on Glucose as a Limited Energy Source: Willpower is More than a Metaphor. In: Journal of Personality and Social Psychology 92, S. 325-336, 2007

Hare, T. A. et al.: Self-Control in Decision-Making Involves Modulation of the vmPFC Valuation System. In: Science 324, S. 646-648, 2009

Kable, J. W., Glimcher, P. W.: The Neural Correlates of Subjective Value during Intertemporal Choice. In: Nature Neuroscience 10, S. 1625-1633, 2007

Kalenscher, T., Pennartz, C. M. A.: Is a Bird in the Hand Worth Two in the Future? The Neuroeconomics of Intertemporal Decision-Making. In: Progress in Neurobiology 84, S. 284-315, 2008

McClure, S. M. et al.: Separate Neural Systems Value Immediate and Delayed Monetary Rewards. In: Science 306, S. 503-507, 2004