Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Die Macht fremder Blicke

Wie unter den Augen der Anderen Altruismus entsteht.
"Die Hölle, das sind die anderen", heißt es in dem Stück »Bei geschlossenen Türen« von Jean-Paul Sartre. An drei Personen, die auf ewig in einen Raum gesperrt sind, exemplifiziert der Existenzialist seine Grundthese: der Mensch ist für sich genommen ein absolut freies Subjekt; erst durch den Blick anderer Personen wird er zum fremdbestimmten Objekt.

Der Existenzialismus stand unter dem Schock der Weltkriegsgräuel und Sartres Stück erschien 1947. Das erklärt seine düstere Grundstimmung. Zieht man diesen zeitbedingten Pessimismus ab, erweist sich Sartres These als erstaunlich haltbar. Positiv gewendet, lautet die Frage: Woher kommt es, dass Individuen sich sozial verhalten, statt ihre Freiheit auf Kosten anderer hemmungslos auszuleben?

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Selbst im Wandel - Wie sehr können wir uns ändern?

Wie veränderlich ist unser Charakter? Ist er ein starres Gerüst, oder stehen wir uns oft einfach selbst im Weg? Es lohnt, einen kritischen Blick auf unser Selbst zu werfen, und auch andere danach zu fragen. Denn wir können uns ändern.

Spektrum - Die Woche – »Wir decken Kriegsverbrechen auf der ganzen Welt auf.«

In dieser »Woche« unterhalten wir uns mit einer Journalistin, die für das Recherchenetzwerk Bellingcat arbeitet. Sie erzählt uns, wie Kriegsverbrechen aufgedeckt werden – auch in der Ukraine. Außerdem beschäftigen wir uns mit zwei Mythen: einem im Gehirn und einem unter dem Antarktiseis.

Spektrum - Die Woche – Die Generation »Pandemie«

Wie wirkt sich die Pandemie auf die Hirnentwicklung und das Verhalten von Babys aus? Dieser Frage gehen wir in der aktuellen Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« nach. Außerdem erklärt die Kriminologin Britta Bannenberg im Interview, was Betroffenen nach der Amoktat in Heidelberg helfen könnte.

Schreiben Sie uns!

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!