Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuropsychiatrie: Die Nadel im Molekülhaufen

Im britischen Cambridge forscht Sabine Bahn nach den Ursachen von Schizophrenie, Manie und Depressionen. Die deutsche Medizinerin hofft, anhand charakteristischer Biomarker den Veränderungen im kranken Gehirn auf die Spur zu kommen. Angesichts des komplexen neuronalen Stoffwechsels ein ehrgeiziger Plan
Sabine BahnLaden...
Sabine Bahns Arbeitsplatz erscheint auf den ersten Blick genau so, wie man sich das Labor von Molekularbiologen vorstellt. Ein Gewirr von Kabeln und Schläuchen bestimmt das Bild. Sie verbinden Geräte mit ziemlich unaussprechlichen Namen und Hochleistungsrechner, die stoisch vor sich hinsurren.
Erst auf den zweiten Blick sieht man zwischen den Schränken ein Stück Himmelblau durchschimmern, manchmal auch etwas Rosa. "Als wir vor fünf Jahren hier eingezogen sind, haben wir einige Wände bunt gestrichen", verrät Sabine Bahn, Leiterin des Centre for Neuropsychiatric Research in Cambridge ...
Januar/Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2009

Kennen Sie schon …

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Craddock, R. M. et al.: Increased alpha Defensins as a Blood Marker for Schizophrenia Susceptibility. In: Molecular & Cellular Proteomics 7(7), S. 1204-1213, 2008.

Holmes, E. et al.: Metabolic Profiling of CSF: Evidence That Early Intervention May Impact on Disease Progression and Outcome in Schizophrenia. In: Public Library of Science Medicine 3(8), e327, 2006.

Khaitovich, P. et al.: Metabolic Changes in Schizophrenia and Human Brain Evolution. In: Genome Biology 9, R124, 2008.

Tkachev, D. et al.: Oligodendrocyte Dysfunction in Schizophrenia and Bipolar Disorders. In: Lancet 362(9386), S. 798-805, 2003.