Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neutrinooszillation: Kosmische Anomalie im Wassertank

Spielen Neutrinos eine zentrale Rolle beim Verständnis der Unterschiede zwischen Materie und Antimaterie? Neue Ergebnisse eines Experiments in Japan erhärten den Verdacht.
Neutrino-Lichtmuster im Super-Kamiokande

Der Japan Proton Accelerator Research Complex, kurz J-PARC, ist eine abgelegene Forschungseinrichtung in Tokai, etwa eine Zugstunde nördlich von Tokio. Hier entstehen an einem T2K genannten Experiment (für Tokai-to-Kamioka) Strahlen aus Neutrinos. Sie durchqueren 295 Kilometer Gestein bis zum Detektor "Super-Kamiokande" (kurz Super-K), einem gigantischen unter­irdischen Hohlraum, der mit 50 000 Tonnen hochreinem Wasser gefüllt ist.

Während ihrer Reise verwandeln sich einige der Neutrinos, und diesem Prozess spüren die T2K-Wissenschaftler nach. 2016 haben sie bereits erste Ergebnisse veröffentlicht. Als ich die Anlage 2017 besuchte, berichteten mir die Physiker, inzwischen hätten sie die Messdaten eines weiteren Jahres analysiert und die Ergebnisse würden sie zuversichtlich stimmen. Die Forscher wollen damit der Lösung eines fundamentalen kosmischen Rätsels näherkommen: Warum gibt es im Universum mehr Materie als Antimaterie? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 01/2022

Gute Vorsätze zum neuen Jahr scheitern vielleicht auch an festgefahrenen Denkmustern. Wie man »mentale Bremsen« löst, darum geht es in der Ausgabe 1/2022. Außerdem: warum die Internationale Raumstation zur europäischen Endstation werden könnte.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2021: Vom Quant zur Materie

Vom Quant zur Materie - Quantenfeldtheorie: Das wacklige Fundament der Physik • Moderne Alchemie: Wie sich Atome mit Lichtpulsen manipulieren lassen • Plasmabeschleuniger: Revolutionär kompakte Teilchenschleudern

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!