Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: RAUMMFAHRT: Die Perspektiven der russischen Weltraumforschung

Jahrzehntelang ein nationales Prestigeprojekt, durchläuft die russische Weltraumforschung seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion schwierige Zeiten. Zuwenig Geld für ehrgeizige Projekte erweist sich als Hemmschuh für die Realisierung ambitionierter Sonden zu Venus, Mars und darüber hinaus.
Die Hochzeiten der Raumfahrt wie zu den »seligen Zeiten des Sowjetregimes« sind lange vorbei. »Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion bleibt Russland nicht nur hinter seinem Hauptkonkurrenten, den USA, zurück«, klagt der »Ordentliche Akademische Berater der Akademie für Ingenieurwissenschaften der Russischen Föderation«, Juri Saizew in einen Ende 2009 geführten Interview mit dem Autor. In zunehmendem Maße müsse man sich auch von kosmischen »Neulingen«, wie der Europäischen Weltraumorganisation ESA und den Weltraumagenturen von China und Japan, überholen lassen.
April 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum April 2010

Kennen Sie schon …

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Im Orbit - Unterwegs in der Erdumlaufbahn

Spektrum Kompakt – Im Orbit - Unterwegs in der Erdumlaufbahn

Seit Jahrzehnten bieten uns die Internationalen Raumstation und zahlreiche Satelliten einen ganz eigenen Blick auf unseren Planeten - und es kommen immer weitere dazu. Technologisch beeindruckende Projekte wie SpaceX' Starlink sorgen daher auch für Unruhe.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!