Direkt zum Inhalt

Absurdes: Die Präzision der Präzession - Illigs mittelalterliche Phantomzeit aus astronomischer Sicht

Differenz, München 2003. Zu beziehen über das Internet: www.negation.info/differenz. 492 Seiten, € 26,–


Angeblich hat es die Jahre 614 bis 911 nie gegeben. Alles, was aus dieser Zeit überliefert ist, Karl den Großen und die Karolinger eingeschlossen, sei im hohen Mittelalter nachträglich aus verschiedenen Motiven und Gründen erfunden worden.

Ich habe von dieser Idee mehrfach gehört, aber nie ernsthaft darüber nachgedacht. Zu absurd schien mir die Vorstellung, irgendwelche finsteren Mächte hätten im hohen Mittelalter jeden aufgesucht, der Geschriebenes aufbewahrte, dessen Aufzeichnungen gewissenhaft und konsistent gefälscht – und dabei keinen einzigen übersehen! Nichtsdestotrotz hat die These von der "Phantomzeit" weite Kreise gezogen und lange Diskussionen ausgelöst.

Franz Krojer vom Institut für Informatik der Universität München hat es nun unternommen, sie mit astro-nomischen Mitteln zu widerlegen. Schließlich wären die antiken und die modernen Ortsbestimmungen von Planeten und Kometen nicht mit der Himmelsmechanik in Einklang zu bringen, wenn alle unsere Uhren und Kalender knapp 300 Jahre vorgehen würden. Die Widerlegung ist überraschend mühsam – die antiken Aufzeichnungen lassen viel Interpretationsfreiheit –, aber überzeugend.

Schön, dass jemand so sorgfältig mit dem Unfug aufräumt. Aber es bleibt das fassungslose Staunen, das auch durch die Wiedergabe der umfangreichen Polemik beider Seiten nicht nachlässt: Wie konnte sich dieser Unfug so weit verbreiten?

Aus: Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003, Seite 96
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
10 / 2003

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!